Nachfolger für Martin Neumann beim Fußball-A-Ligisten gefunden

Matthias Pätkau neuer Trainer beim TuSpo Rahden

Rahden - Von Maik Hanke. Matthias Pätkau ist neuer Trainer beim TuSpo Rahden. Darüber informierte der Rahdener Fußball-Obmann Christian Assmann am Sonnabend. Pätkau, Jahrgang 1984, war zuletzt Spieler in der zweiten Mannschaft des TuSpo und gemeinsam mit Sören Ihlenfeld auch Trainer der Reserve.

Pätkau soll nun, möglicherweise als Spielertrainer, beim Tabellenvorletzten der Fußball-Kreisliga A für neue Impulse sorgen. Bereits am Sonntag steht er beim Auswärtsspiel gegen BW Oberbauerschaft an der Seitenlinie.

„Wir gehen davon aus, dass wir eine gute Lösung gefunden haben und darauf aufbauen können“, sagte Assmann. Pätkau, mit dem die Entscheidung am späten Donnerstagabend gefallen sei, sei euphorisch über die Chance. Assmann hofft, dass der Wechsel in den Köpfen der Spieler einen Energieschub auslösen könne. „Wir müssen erst mal wieder zum Atmen kommen, erst mal wieder Luft tanken“, sagte Assmann, der Pätkau kein Saisonziel vorschreibt.

Der Fußball-Obmann bestätigte, dass er auch mit externen Kandidaten Gespräche geführt habe. Dann habe sich C-Lizenz-Inhaber Pätkau, der zur Rückrunde 2015/2016 von TuRa Espelkamp zum TuSpo gewechselt war, angeboten. Dem Verein gefiel die Idee. „Man muss auch mal Glück haben“, sagte Assmann.

Die zurzeit personell gebeutelten Rahdener stehen derzeit mit zwei Punkten auf dem vorletzten Tabellenrang der Fußball-Kreisliga A. Der bisherige Spielertrainer Martin Neumann hatte Ende September seinen Rücktritt erklärt. Wie es mit ihm im Verein weitergeht und ob er vielleicht als Spieler weitermacht, ist noch offen. - han

Rubriklistenbild: © Pries

Mehr zum Thema:

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Baustelle an der Leester Straße: Geschäfte klagen über Einbußen

Baustelle an der Leester Straße: Geschäfte klagen über Einbußen

Jonas Jäschke geht mit seiner Kamera auf Amphibienjagd

Jonas Jäschke geht mit seiner Kamera auf Amphibienjagd

Hunderttausende Narren bei Rosenmontagszügen

Hunderttausende Narren bei Rosenmontagszügen

Kommentare