TuS holt Christian Klimek, Gustafsson geht

Mannschaft weiter verjüngen

+
Ab der nächsten Saison beim TuS: Christian Klimek.

Lübbecke - Der eine geht, der andere kommt. Gestern Mittag gab Handball-Bundesligist TuS N-Lübbecke die Verpflichtung von Christian Klimek als Kreisläufer ab der kommenden Saison bekannt. Dafür wird der Schwede Mattias Gustafsson den TuS nach dann vier Jahren verlassen.

„Mattias ist ein Profi durch und durch und in Sachen Einstellung ein absolutes Vorbild. Das wird er bei uns auch bis zum Ende der Saison bleiben“, betonte gestern Teammanager Zlatko Feric.

Für den 35-jährigen Gustafsson wechselt der 23-jährige Christian Klimek vom Zweitligisten TSG Ludwigshafen-Friesenheim zum TuS – ein weiteres, klares Zeichen dafür, dass man in Lübbecke den Kader verjüngen möchte. Der Kreisläufer erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016.

„Wir wollen die Mannschaft weiter verjüngen und bekommen mit Christian einen guten, durchtrainierten Kreisläufer, der ehrgeizig ist und noch viel Potential besitzt“, skizziert Trainer Dirk Beuchler, der sich für die Verpflichtung des 2,02 Meter großen Rechtshänders stark gemacht hatte. „Christian hat in der zweiten Liga schon sehr stark gespielt. Mit ihm und Frank Loke haben wir dann im Angriff am Kreis ein gutes Tandem“, erklärt Beuchler, für den außerdem wichtig ist, dass der Neuzugang „in der Abwehr variabel einsetzbar ist“.

Nach Gabor Langhans (24 Jahre), Maximilian Schubert (23), Malte Semisch (21) und dem seit vorgestern ebenfalls 21 Jahre jungen Ramon Tauabo ist Christian Klimek ab der kommenden Saison der nächste jüngere Spieler beim TuS N-Lübbecke. · ag

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Kommentare