Leichtathletik: TuSpo-Talent Olek Wojciechowski überrascht im Diskuswurf/Caitlin Hohmeier verpasst Medaillenplatz nur knapp

OWL-Vizemeister bei Wettkampfpremiere

+
Schlechtes Wetter in Dortmund erwischt: Nele Kämper (l.) und Lisa Eppelmann mit ATSV-Trainer Herbert Schantowski.

Rahden - Gute Platzierungen und eine ganze Reihe neuer persönlicher Bestleistungen gab es für die jungen Leichtathleten des TuSpo Rahden bei den Ostwestfalenmeisterschaften der Schüler in Blomberg.

Die beste Platzierung verzeichnete mit Olek Wojciechowski ein neuer Schützling von Trainer Günter Seidel. Im Diskuswurf der M13- Schüler wurde er bei seiner Wettkampfpremiere auf Anhieb Vizemeister mit guten 24,52 Metern. Zudem erreichte er Rang sechs im Kugelstoßen mit 7,97 Metern.

Bei den M14-Schülern vertrat Sören Trampe die Farben des TuSpo Rahden. Für ihn gab es zwei achte Plätze im Kugelstoßen (7,63m) und Diskuswurf (18,88m) sowie Rang sieben mit neuer persönlicher Bestleistung im Speerwurf von 26,92m.

In den stärker besetzten Wettbewerben der Mädchen gab es zwei vierte Plätze für Caitlin Hohmeier. Die Rahdenerin verpasste einen Medaillenplatz im Speerwurf lediglich knapp, konnte sich mit 25,04m jedoch über eine neue persönliche Bestleistung freuen. Zudem gab es für sie Platz vier im Hochsprung mit 1,37m und Platz neun über 60 Meter Hürden in 11,95s.

Ein herausragendes Ergebnis für die LG Kreis Lübbecke kam in dieser W13- Klasse dank Celine Diller zustande. Die talentierte Isenstedterin wurde mit tollen 9,30m im Kugelstoßen OWL-Meisterin und glänzte dazu noch mit erstklassigen 10,54 Sekunden über 75 Meter als Vizemeisterin.

Ebenfalls erfreulich das Ergebnis von Johanna Krüger. Die für den TuSpo startende Stemwederin schaffte mit 4,26m im Weitsprung eine neue persönliche Bestleistung, die ihr im Wettkampf der W12-Schülerinnen den sechsten Platz einbrachte. Zudem wurde sie in Blomberg zweimal Neunte im Hochsprung mit 1,28 Meter und über 60 Meter Hürden in 13,10 Sekunden.

Bei den parallel stattfindenen Westfälischen Jugendmeisterschaften in Dortmund konnte Nele Kämper (U20) vom TuSpo Rahden nicht an ihre gute Form von Anfang Juni bei den OWL-Meisterschaften anknüpfen. „Sonst wäre ein dritter Platz für sie möglich gewesen“, erklärte Trainer Günter Seidel. So musste sich die Rahdenerin diesmal mit 35,77 Meter im Speerwurf und Rang fünf zufrieden geben.

Wie Nele Kämper erwischte auch die Espelkamperin Lisa Eppelmann schlechte Witterungsbedingungen in Dortmund. Sie blieb über die 100 Meter Hürden in 15,66s ebenfalls ein wenig unter ihren Möglichkeiten und wurde damit Sechste.

ag/nee

Das könnte Sie auch interessieren

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Kommentare