Fußball-Bezirksliga: Union Varl verliert 1:4 in Minden / SuS Holzhausen gewinnt 2:0

Laufleistung, Kommunikation, Aufteilung – alles schlecht

Der SuS Holzhausen gewann zwar mit 2:0 gegen den TuS Windheim und verschaffte sich Luft im Abstiegskampf. Trainer Jörg Bohlmann war trotzdem nicht zufrieden. - Foto: Hanke

Wehdem - Die Spvgg Union Varl schlittert immer tiefer in die Krise. Nach dem mutmachenden 1:1 gegen den TuS Bruchmühlen am Donnerstagabend schien die Mannschaft von Trainer Philipp Knappmeyer gestern gegen Union Minden wieder alle positiven Ansätze vergessen zu haben. Die Varler verloren mit 1:4. Etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen konnte sich der SuS Holzhausen mit dem Sieg über den TuS Windheim. Der FC Preußen Espelkamp kam gegen den VfL Holsen nicht über ein 0:0 hinaus.

Union Minden – Spvgg Union Varl 4:1 (2:0). „Wir waren heute sehr, sehr schlecht. Es gibt nichts Positives zu berichten“, sagte Philipp Knappmeyer, Trainer der abstiegsbedrohten Spvgg Union Varl, nach dem 1:4 (0:2) im Auswärtsspiel gegen die ebenfalls kriselnde Union Minden.

„Wir waren unfassbar träge. Die Laufleistung war ein Desaster“, sagte Knappmeyer. Die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen seien viel zu groß und die Kommunikation katastrophal gewesen, und die Passwege der Gegner hätten seine Spieler auch nicht zugestellt.

Minden war von Anfang an die bessere Mannschaft, Varl sah sich früh in die Defensive gedrängt. Knappmeyer, der als Spielertrainer selber auf dem Feld stand, musste bereits nach 23 Minuten das erste Mal verletzungsbedingt wechseln. Benjamin Drumann hatte in einem Zweikampf etwas am Knöchel abbekommen.

In der 32. Minute zappelte dann erstmals der Ball im Netz der Varler. Nach einem Fehlpass der Rahdener hatte Benjamin Günnewich einen Konter flach abgeschlossen. Das zweite Tor fiel wenig später: Eine eigentlich harmlose Flanke, wie Knappmeyer sagte, rutscht bis an den zweiten Pfosten durch. Dort stand der Mindener Alex Turtschin und brauchte nur einzuschieben.

In der Pause dann der zweite verletzungsbedingte Wechsel der Varler: Marvin Kochkonnte mit Oberschenkelproblemen nicht weitermachen.

Nach dem Seitenwechsel konnte Varl kurze Zeit mithalten. Dann aber fiel das 3:0 für Minden. Einen Konter konnten die Hausherren zunächst nicht mit einem Tor abschließen. Die Varler bekamen den Ball allerdings hinten nicht raus und Kreshnik Hoka schoss die Kugel im dritten Nachsetzen schließlich ins Netz.

„Danach war das Leben aus der Partie“, berichtete Knappmeyer. Immerhin konnte auch seine Mannschaft mit einem „ordentlichen Konter“ (Knappmeyer) den Anschlusstreffer erzielen. Nach einem Ball von Timo Meyer landete der Ball bei Andre Lange – und der traf. Das „Mini-Fünkchen Hoffnung“, wie der Varler Trainer sagt, nahm der Mindener Kaoa Aosman den Varlern nur zwei Minuten später mit 4:1.

SuS Holzhausen – TuS Windheim 2:0 (1:0). Der SuS Holzhausen hat gestern den dritten Sieg in Folge gefeiert. Gegen Tabellenschlusslicht TuS Windheim gewann die Mannschaft mit 2:0 (1:0). Trainer Jörg Bohlmann war nach dem Spiel aber alles andere als zufrieden: „So werden wir die Klasse nicht halten“, sagte der Coach. Was Bohlmann auf die Palme brachte, war vor allem die Chancenverwertung seiner Mannschaft. „Was wir verballert haben – das hätte gegen andere Mannschaften böse ausgehen können.“

Holzhausen war während der gesamten Partie spielbestimmend. Das Tor von Giovanni Ronzetti (17. Minute) war nur eine Frage der Zeit. Über die linke Seite kam der Ball flach in die Mitte. Dort stand Ronzetti goldrichtig und schob ihn ins Netz.

Holzhausen verpasste es allerdings im weiteren Verlauf der Halbzeit, den Sack zuzumachen. Mit der ersten Halbzeit war Bohlmann immerhin spielerisch halbwegs zufrieden.

In der zweiten Halbzeit passte sich Holzhausen dann ein wenig dem Niveau des Gegners an. Spielerisch ging für beide Mannschaften nicht viel. Trotzdem hatte Holzhausen gegen schwache Windheimer seine Torchancen: Ob es in der 50. Minute ein halbhoher Schuss von Giovanni Ronzetti war, der nur knapp am Tor vorbei ging, oder eine Minute später ein knapp neben das Tor gesetzter Kopfball von Dennis Schultz nach einer Ecke, oder die Chance von Andre Koch, der frei vor Keeper Christian Backenköhler auftauchte (61.) – der Ball wollte nicht ins Tor.

In der 63. Minute flog Windheims Alexander Müller nach einer Notbremse mit Rot vom Platz. „Das hat uns das Genick gebrochen“, sagte Windheims Trainer Bernd Rust nach dem Spiel. In der 72. Minute erlöste dann Andre Koch mit dem 2:0 sein Team. Von der rechten Seite kam ein Querpass in den Strafraum. Timm Meyer trat zunächst über den Ball, der dann vor den Füßen von Koch landete. Diesmal ließ sich Holzhausens Top-Torjäger nicht zweimal bitten unddrosch den Ball aus kurzer Distanz ins Tor. Vor Holzhausen stehen schwere Wochen, sagte Trainer Bohlmann.

FC Preußen Espelkamp – VfL Holsen 0:0. Aus dem erhofften Spitzenspiel wurde nichts. Der FC Preußen und der zuletzt immer besser in Fahrt gekommene VfL Holsen trennten sich nach einer Partie ohne Höhepunkte mit einem torlosen Unentschieden. „Dieses Spiel hatte auch wirklich keinen Sieger verdient“, fasste Espelkamps Trainer Uwe Korejtek die Geschehnisse treffend zusammen.

Von Beginn an waren beide Teams darum bemüht, auf dem holprigen Geläuf des Albert-Pürsten-Stadions bloß keinen Fehler zu begehen – Sicherheit war die Devise. Und so entwickelte sich ein zähes Ballgeschiebe ohne großen Raumgewinn – Spielzüge über mehrere Stationen blieben deshalb fast gänzlich Mangelware. Das wurde nach dem Seitenwechsel auch nicht wesentlich besser. Und so war aus Espelkamper Sicht das einzig Erfreuliche, dass man nach der Vlothoer Heimniederlage gegen den SC Bad Salzuflen weiterhin ganz dick im Titelrennen ist. - han/DK

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Kommentare