Fußball-Kreisliga A: Spitzenreiter SC Isenstedt holt Dreier bei Türk Gücü

Lars Rosengarten: Von der Bank zum 1:0-Torschützen

+
ISC-Stürmer Alex Koch kommt in dieser Szene gegen Türk Gücüs Aushilfstorwart Cünyet Türkmen zu spät. Trotzdem reichte es für die Isenstedter zu einem souveränen 3:1-Erfolg · Fotos (2): Pries

Minden-luebbecke - Von Willi PriesESPELKAMP · Drei Nachholspiele fanden in der Kreisliga A am Sonntag statt. Tabellenführer SC Isenstedt gewann bei Türk Gücü mit 3:1, der TuS Tengern III war mit 3:0 in Vehlage erfolgreich. Der TuS Dielingen hält nach einem 5:1 gegen Frotheim weiter Kontakt zu den vorderen Rängen.

SC BW Vehlage - TuS Tengern III 0:3 (0:2). Weil Vehlages Trainer Heinrich Dyck derzeit in Paraguay weilt, übernahm sein Sohn die Spielanalyse. „Wir haben in der ersten Halbzeit eigentlich gut mitgehalten und das Spiel sogar bestimmt. Aber durch eigene Fehler haben wir zwei Gegentore bekommen, die entscheidend für den weiteren Verlauf waren“, fasste Jan-Guido Dyck den ersten Abschnitt zusammen. Patrick Knappmeyer (19.) und Sascha Knicker (40.) schossen die sichere Halbzeitführung für die Gäste heraus. Nach der Pause lief kaum noch etwas zusammen bei den Gastgebern. In der Schlussphase riskierten die Vehlager noch einmal alles und wurden ausgekontert. Tengerns Waldemar Hinter markierte in der ersten Minute der Nachspielzeit den Treffer zum 0:3 Endstand (90.+1).

TuS Dielingen - VfL Frotheim 5:1 (0:1). Angesichts der großen Personalsorgen in Dielingen war Trainer Tom Westerwalbesloh am Ende nur glücklich, dass der Auftakt nach der langen Winterpause erfolgreich war. Neben den Langzeitverletzten fiel auch noch Orhan Akti aus, nachdem er in der Altliga-Hallenrunde am Samstag eine Rote Karte gesehen hatte. „Ein fußballerischer Leckerbissen war es heute definitiv nicht, aber das ist auch erstmal zweitrangig“, so der Spielertrainer. Wichtiger waren ihm die drei Punkte aus dem Auftaktsieg, um die nächsten Aufgaben ruhig angehen zu können.

TuS Dielingen nach

0:1 noch 5:1-Sieger

Zu Beginn war noch viel Sand im Getriebe der Blau-Gelben, nach einem Freistoßtreffer von Tobias Borchert (4.) lag Dielingen zur Pause sogar mit 0:1 hinten. Nach dem Wechsel lief es dann besser. Erst versenkte Westerwalbesloh einen Freistoß zum 1:1 (53.), dann fälschte Christian Wüppenhorst einen weiteren Freistoß des Spielertrainers zum 2:1 ins Frotheimer Tor ab (62.). Als der eingewechselte Alexander Gress nach einem Eckball zum 3:1 abstaubte (67.), war das Spiel entschieden. Artur Seibel legte in der Schlussphase noch zwei Treffer zum 5:1 Endstand nach (80./89.). „Das war ein ganz wichtiger Sieg für die Moral. Aber gegen Mannschaften von anderem Kaliber hätten wir mit der Leistung nicht bestehen können“, hob Westerwalbesloh warnend den Zeigefinger.

Türk Gücü Espelkamp - SC Isenstedt 1:3 (0:1). Der Tabellenführer tat sich vor allem in der ersten Hälfte schwer gegen Türk Gücü. „Es war der erwartet schwer einzuschätzende und unangenehme Gegner“, so Isenstedts Trainer Axel Krüger nach dem Spiel. „Türk Gücü hat viele gute Einzelspieler, die immer wieder mit Einzelaktionen für Gefahr sorgen können. Aber wir haben bis auf den Gegentreffer in der Schlussphase keine ernsthafte Torchance zugelassen“, lobte der ISC-Coach.

In seinem ersten Pflichtspiel für die Isenstedter saß Neuzugang Lars Rosengarten zunächst auf der Bank, wurde aber nach kurzer Spieldauer für den verletzten Tobias Böker eingewechselt. Der ehemalige Spieler des TuS Stemwede zeigte gleich seine Torjäger-Qualitäten und erzielte das 0:1 für seinen neuen Club (25.). Das Spiel plätscherte danach über weite Strecken ohne große Höhepunkte dahin. Isenstedt bemühte sich, die Defensive von Türk Gücü zu knacken, agierte aber oft zu umständlich oder scheiterte an Schlussmann Cünyet Türkmen.

Aufgrund der großen Personalsorgen bei den Espelkampern stand der 40-jährige Türkmen im Kasten der Gastgeber und gab sein Bestes. „Ich wurde erst heute Mittag angerufen und habe seit Jahren nicht mehr gespielt“, so der Oldie, der aber mit guten Paraden sein Team im Spiel hielt. Machtlos war er dann bei einer Ecke von Christian Vogt, als der Ball über Freund und Feind segelte und am Ende zum 0:2 im langen Eck einschlug (55.). Auch beim 0:3 blieb dem Torhüter nur die Zuschauerrolle. Nachdem seine Abwehrspieler das Leder zunächst nach einem Eckstoß klären konnten, jagte Chris Götze den Ball aus etwa 20 Metern unhaltbar zum 0:3 unter die Latte (75.).

Das Spiel war entschieden, umso unerklärlicher war die Aktion des eingewechselten Türk Gücü-Spielers Kamil Kerimtumpan, der sich direkt nach seiner Hereinnahme eine Tätlichkeit gegen Alexander Koch leistete und mit einer Roten Karte gleich wieder vom Feld marschieren konnte (82.). „Das kann nicht sein.

Unerklärliche Aktion

mit rot bestraft

Wenn er schon das ganze Spiel über heiß gelaufen wäre, könnte ich so eine Aktion vielleicht noch verstehen. Aber der war doch grad mal eine Minute auf dem Feld“, ärgerte sich Torwart-Oldie Türkmen über die dumme Aktion seines Mitspielers. In Unterzahl rissen sich die Gäste noch einmal zusammen und kamen zum 1:3 Anschlusstreffer durch Mustafa Duru (89.). „Das war ein wichtiger Sieg, aber vieles passte noch nicht. Die Automatismen müssen sich in den nächsten Partien erst wieder einspielen“, so ISC-Coach Axel Krüger nach dem Abpfiff.

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Kommentare