Langer Endspieltag der Jugendfußballer in Espelkamp/TuSpo-Nachwuchs bei F-Junioren vorn

TuS Dielingen feiert bei E-Junioren

+
Mediengruppe Kreiszeitung

Espelkamp - Von Andreas Gerth. Tore, Titel und jede Menge Emotionen. Gestern Abend ging mit dem Sieg des Bezirksligisten FC Preußen Espelkamp bei den C-Junioren der lange Endspieltag der Jugendfußballer zu Ende. Die E-Junioren des TuS Dielingen und die F-Junioren des TuSpo Rahden holten zwei Titel in den Nordkreis, bei den D-Junioren jubelte die SG Fabbenstedt/Isenstedt.

Die mit großer Fanunterstützung auflaufenden F-Junioren des TuSpo Rahden machten gestern Vormittag den Anfang in der Siegerliste. „Das war eine klare Sache für den TuSpo. Vor allem Jeremy Reiss zuzuschauen, war ein Genuss“, gab es ein Lob von Turnierorganisator Jürgen Obering dazu. Schon in der Vor- und Zwischenrunde hatten die jungen Rahdener überzeugen können, der Endspielsieg gegen Blasheim war die erfolgreiche Fortsetzung.

Auch bei den E-Junioren stand der Rahdener Nachwuchs im Endspiel, doch hier behielten die Dielinger die Oberhand. Das spannende Finale war ein grandioser Abschluss, beide Teams schenkten sich nichts. Die jeweilige Führung der Dielinger durch Kilian Holtkamp und Luca Hohnstedt konnte der starke Rahdener Hasan Köse zum 1:1 und 2:2 ausgleichen. Lucas Pfeifert gelang das 3:2, doch entschieden war das tolle Finale damit noch immer nicht. Dramatik pur, als die Rahdener in der Schlussphase nur die Latte trafen. Kurz darauf konnte Reiner Lekon mit seinen Schützlingen jubeln. Schöne Geste nach dem Abpfiff: Die Dielinger Spieler liefen geschlossen zu den unterlegenen Rahdenern, um sich abzuklatschen.

Schon vor den Finals hatten Jürgen Obering und Co. für eine tolle Atmosphäre gesorgt, in dem sie alle Spieler der Endspielmannschaften einzeln aufriefen und vor den vielen Zuschauern aufs Feld schickten. Die Nachwuchsfußballer bedankten sich für diese Wertschätzung mit sehr engagierten und fairen Leistungen.

Schon die Halbfinals der E-Junioren hatten für Spannung gesorgt. Die FSG Hüllhorst/Tengern lieferte den favorisierten Rahdenern einen packenden Kampf und ging auch mit 1:0 in Führung. Fast mit der Schlusssirene der ersten Halbzeit schaffte Hasan Köse den Ausgleich für das Team von Maic Menz. Geradezu sensationell war der Treffer von seinem Zwillingsbruder Harun zum 2:1 per Volleyabnahme.

Vierter im Bunde bei den E-Junioren war TuRa Espelkamp. Das Team hatte ein bisschen Pech, denn der Stammtorhüter lag mit Fieber im Bett. Trotzdem boten die TuRaner eine starke Leistung. Bis zur Halbzeitpause stand es im Halbfinale gegen Dielingen torlos 0:0. Erst ein Doppelpack von Luca Hohnstedt ließ die Waagschale auf Seiten des TuS Dielingen kippen.

Doppelpack von

Luca Hohnstedt

Bei den D-Junioren zeigte die SG Fabbenstedt/Isenstedt die stärksten Leistungen. Schon im Halbfinale beim 4:1 gegen Lübbecke setzten die Mannen von Florian Viermann und Andre Riemer eine Duftmarke. Im Finale gegen ausgepumpte Oldendorfer war die Überlegenheit der SG dann noch größer. Zuvor hatten sich die OTSV-Schützlinge von Kalle Wessel nach Neunmeterschießen gegen den BSC Blasheim ins Finale gekämpft, wo dann die Kraft fehlte.

Erwartungsgemäß lief zum Abschluss das Turnier der C-Junioren. Die auf dem Feld in der Bezirksliga spielenden Espelkamper wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und bescherten dem gastgebenden Verein einen Heimsieg. Allerdings mussten sich die Spieler von Dennis Peitzmeier und Andre Jung im Finale gehörig strecken, um die SG Holzhausen/Börninghausen mit 3:2 in die Knie zu zwingen. Hier tauschte Mitorganisator Christian Obering übrigens seinen Platz, denn als Trainer der SG (neben Sascha Ludwig und Jan Henrik Kröger) fieberte Obering selbstverständlich mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Kommentare