Kreisliga B: TuS Stemwede tut sich schwer, gewinnt aber/Auch Tonnenheide 1:0

FCO erkämpft Punkt, aber Rot gegen Hortum

+
Ein hartes Stück Arbeit hatten gestern die Stemweder bei TuRa Espelkamp II zu verrichten, ehe der sechste Saisonsieg in der Kreisliga B perfekt war.

Rahden/Stemwede - Von Timon Ewald. An einem äußerst verregneten B-Liga-Spieltag passten sich die Ergebnisse dem tristen Wetter an. Mit Ausnahme vom FC Lübbecke II, der mit 6:2 gegen Preußen Espelkamp II gewann, und der Partie des SV Hüllhorst gegen Dielingen II fielen weniger als drei Tore in den Partien des 7. Spieltags. Auch Tabellenführer TuS Stemwede tat sich beim 1:0 gegen TuRa Espelkamp II schwer. Der FC Oppenwehe erkämpfte ein 1:1 gegen den OTSV Pr. Oldendorf.

TuS Tengern III - BSC Blasheim II 0:3 (0:2). Nach einer halben Stunde Spielzeit avancierte Markus Berger zum Dosenöffner für die Blau-Weißen aus Blasheim. Fünf Minuten vor der Pause legte Matthis Vögeding das 2:0 nach. In der 87. Minute besiegelte Mehmet Özkan den Erfolg der Gäste. Mit dem Auswärtserfolg konnte der BSC am Konkurrenten in der Tabelle vorbei ziehen.

SV Schnathorst II - Eintracht Tonnenheide 0:1 (0:1). Die vermeintlich leichte Aufgabe gegen den Tabellenletzten wäre beinahe zum Stolperstein für Tonnenheide geworden. Nach Jan Möhlenpages Führungstreffer (30.) erspielten sich die Gäste weiterhin gute Torchancen, doch die wurden oftmals freistehend vergeben. „Aus den Chancen müssen wir einfach mehr machen. Sonst stehst du nachher, wenn es dumm läuft, mit leeren Händen da“, so Tonnenheides Coach Wolfgang Wischmeyer. Mit seiner einzig nennenswerten Chance war Aufsteiger Schnathorst nach einem Eckball in der letzten Minute noch einmal gefährlich geworden.

SV Hüllhorst - TuS Dielingen II 3:2 (1:0). Drei Tore in der Schlussviertelstunde sorgten für eine spannende Partie. Bereits in Minute vier schob Nabil Damine zum Führungstreffer der Hausherren ein. Nach der Pause und einer roten Karte gegen Hüllhorst meldete sich Dielingen zurück und glich durch Samet Uslu (57.) aus. Mit Beginn der letzten 15 Minuten schlug der SVHO mit Rezgar Cindo und Rico Hänseler zur Zwei-Tore-Führung zu, der Anschlusstreffer in der letzten Minute durch Dielingens Ronald Sawazki kam zu spät.

TuRa Espelkamp II - TuS Stemwede 0:1 (0:0). In einer ausgeglichenen Partie verbuchte der Tabellenführer einen Arbeitssieg. Stemwede hatte dabei mit der ruppigen Gangart der Gastgeber zu kämpfen. Spielertrainer Sven Kassen: „Leider hat es der Schiedsrichter verpasst, nach einigen harten Aktionen zu Beginn der Partie mit Verwarnungen ein Zeichen zu setzen.“ Als sich Marcel Plagge kurz nach der Pause durchsetzte war der Bann gebrochen. Die Angriffe der TuRaner im Anschluss konnten erfolgreich abgewehrt werden und Stemwede kam in der Schlussphase durch Konter zu Chancen, die aber nicht verwertet wurden.

FC Oppenwehe - OTSV Pr. Oldendorf 1:1 (0:1). In einer umkämpften Begegnung gelang es Oppenwehe, dem Tabellendritten aus Pr. Oldendorf einen Punkt abzunehmen. Laut Trainer Vedat Seyhan wäre sogar mehr möglich gewesen: „Wir haben das Spiel im Griff gehabt und waren in der zweiten Halbzeit klar besser. Es wäre sogar ein Sieg möglich gewesen.“ Nach dem Rückstand kurz vor der Pause durch Niels Hannemann war es der Trainer persönlich, der mit einem Kopfball den Ausgleich erzielte. Eine unschöne Randnotiz aus Sicht des FCO ist die rote Karte gegen Emre Hortum. Beim Versuch, einen Freistoß schnell auszuführen, ließ er sich zu einem Tritt gegen seinen Gegenspieler hinreißen, der sich ihm in den Weg gestellt hatte.

TuS Levern - Holsener SV 0:2 (0:1). Mehr Spielanteile gehabt und trotzdem nicht gewonnen, so lautet das Fazit der Leverner nach dem 0:2 gegen Holsen. Das 1:0 für die Gäste aus dem Südkreis erzielte Sascha Soldato mit seinem elften Saisontreffer. Kurz vor der Pause vollendete er einen schönen Konterper Kopf. In Halbzeit zwei hatten die Hausherren von Trainer Sebastian Schmidt mehr Ballbesitz, doch Kristopher Susa gelang es, den Gästeerfolg mit dem 2:0 perfekt zu machen.

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Kommentare