U13-Fußballer des Kreis-Stützpunktes werden Vierter bei Westfalenmeisterschaft

Knapp an den Medaillen vorbei

Das ist die erfolgreiche U13-Auswahl, die den Fußballkreis Lübbecke bei den Westfalenmeisterschaften vertrat: Konstantin Struck (hinten v.l., VfL Mennighüffen), Leon Albrecht (JSG Stemweder Berg), Raffael Bergmann (TuSpo Rahden), Sofia Buchmiller (Preußen Espelkamp), Niklas Hille (SV Rödinghausen), Mike Rempel (JSG Stemweder Berg), Gabriel De Souza Leal (TuSpo Rahden), Trainer Oliver Sander, Harun Köse (vorne, v.l., TuSpo Rahden), Jeremy Reiss (TuSpo Rahden), Ben Möller (BSC Blasheim), Louis Selle (FSG Hüllhorst-Tengern), Kai Thase (SV Rödinghausen) und Marcel Reiss (SV Rödinghausen).

Wehdem - Mit einem unerwartet guten vierten Platz sind die U13-Stützpunkt-Fußballer des Kreises Lübbecke von der Endrunde der Westfalenmeisterschaft nach Hause zurückgekehrt. Am Turnier in Kamen-Kaiserau nahmen die acht besten westfälischen Stützpunktmannschaften teil. Am Ende gewann der Kreis Olpe vor Bielefeld und Ahaus/Coesfeld, berichtet Trainer Oliver Sander.

War die Qualifikation zur Endrunde schon ein Riesenerfolg, so überzeugten die Lübbecker Nachwuchskicker auch bei der Endrunde. Von Anfang an spielte das Team um die vorderen Plätze mit. Ein verdienter Sieg gelang zu Beginn gegen den Stützpunkt Bielefeld. Die Tore bei dem 2:1-Erfolg erzielten Marcel Reiss und Sofia Buchmiller.

Im zweiten Spiel gegen den Kreis Unna/Hamm führte Sanders Team schnell mit 2:0, kassierte aber vor der Halbzeit noch den Anschlusstreffer. Zum Ende des Spiels schwanden die Kräfte, sodass der Gegner Fehler ausnutzte und mit zwei Treffern das Spiel noch drehte – 2:3. „Ein Unentschieden wäre wohl das gerechte Ergebnis gewesen“, findet Oliver Sander. Die Tore erzielten Marcel Reiss und Niklas Hille. Als Gruppenvierter zog die Auswahl in die letzte Spielrunde ein und traf auf den Tabellendritten aus Ahaus/Coesfeld.

Obwohl die Lübbecker auf den Siegtreffer drängten, reichte es am Ende nur zu einem 0:0. Dabei ließen die Schützlinge Oliver Sanders mehrere gute Torchancen liegen. So blieb es beim vierten Tabellenplatz.

Die Westfalenmeisterschaft sicherte sich der Stützpunkt aus Olpe vor den Nachwuchskickern aus Bielefeld. Der Kreis Ahaus/Coesfeld wurde Dritter – bei gleicher Punktzahl wie der Stützpunkt Lübbecke, aber mit dem um einen Treffer besseren Torverhältnis.

„In der Gesamtabrechnung Vierter von 32 teilnehmenden Mannschaften geworden sein, ist ein Riesenerfolg“, findet Trainer Sander. Die Spieler „können stolz auf die gezeigten Leistungen sein“. Das Team habe sich durch mannschaftliche Geschlossenheit und Disziplin ausgezeichnet. Der eine oder andere Spieler dürfe sich sicherlich auf eine Einladung zur Westfalenauswahl freuen.

In der Vorrunde hatten 32 Teams in vier Gruppen mit je acht Mannschaften gespielt. Die Gruppenersten und Gruppenzweiten qualifizierten sich für die Endrunde. Der Lübbecker Stützpunkt wurde Gruppenzweiter.

Verdener Weihnachtszauber

Verdener Weihnachtszauber

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Kommentare