Jugendfußballer messen sich beim Stemmiboy-Hallenturnier des TuS Stemwede

Lauter Trubel in Wehdemer Sporthalle

+
Der TuS Stemwede hatte mit Espelkamps Lenni Unruh alle Hände voll zu tun. Er traf zweimal gegen die Gastgeber.

Wehdem - Das Teilnehmerfeld beim Stemmiboy-Jugendfußball-Hallenturnier des TuS Stemwede in der Wehdemer Sporthalle war in diesem Jahr etwas überschaubarer. Die Grippewelle hatte die Mannschaften spürbar dezimiert, der TuS Wagenfeld musste den Auftritt seiner G-Jugend sogar ganz absagen. Es wäre die erste Teilnahme der Niedersachsen gewesen. Ebenfalls zum ersten Mal dabei war TSV Wetschen, der auf Platz vier landete.

Am Trubel hätte man aber nicht gemerkt, dass weniger Spieler in der Halle waren – es ging wie immer laut zu. Die jungen Kicker sausten in ihren Spielpausen durch die Gegend, die Eltern feuerten ihre Sprösslinge lautstark vom Seitenrand aus an.

Wenn die E- bis G-Junioren auflaufen, dann steht traditionell der Spaß am Spiel im Vordergrund, trotzdem wollte natürlich niemand verlieren. Das Highlight des Turniertages war der Auftritt der jüngsten Kicker am Nachmittag. Unangefochtener Sieger war die G-Jugend des FC Preußen Espelkamp, die alle vier Begegnungen gewann. Der TuS Stemwede kam mit drei Siegen auf Platz zwei gefolgt vom TSV Wetschen. Mit Platz vier musste sich TuRa Espelkamp begnügen, der SV Börninghausen bekam die rote Laterne.

Das Turnier eröffnet hatten am Morgen die F2-Junioren. Hier war der Sieg eine ganz knappe Kiste. Eintracht Tonnenheide II und FC Oppenwehe II hatten am Ende jeweils acht Punkte auf dem Konto, das direkte Duell war 1:1 ausgegangen. So entschied das bessere Torverhältnis zugunsten der Eintrachtler. Dahinter folgten Gastgeber TuS Stemwede II, TuS Dielingen II und Preußen Espelkamp II.

Im Wettbewerb der F1-Jugend war der TuSpo Rahden wieder einmal das Maß aller Dinge. Sie gewannen alle fünf Spiele und schossen 14 Tore bei nur zwei Gegentreffern. Die Kicker des FC Oppenwehe folgten auf Platz zwei vor den Espelkamper Adlerträgern. Die weiteren Plätze gingen an OTSV Pr. Oldendorf, TuS Stemwede und TuS Dielingen.

Auch bei den E-Junioren hatten die Rahdener die Nase vorn, allerdings ging es hier deutlich knapper zu. Der BSC Blasheim war ihnen dicht auf den Fersen, am Ende fehlte ein Punkt. Der SC Melle kam auf Platz drei, auf den weiteren Plätzen folgten TuS Stemwede, OTSV Pr. Oldendorf und Hunteburger SV.

mer

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Neue Möbel für offene Grundrisse

Neue Möbel für offene Grundrisse

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Tschüs Shabby Chic: Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Kommentare