Handball-Bundesliga: TuS N-Lübbecke gewinnt in Hannover / Jetzt kommt das Derby

Jagd auf eine neue Rekordmarke

+
Starke Partie geliefert: Jens Schöngarth. ·

Minden-luebbecke - Von Andreas GerthHANNOVER/LÜBBECKE · Die Rekordmarke des TuS N-Lübbecke in den letzten zehn Jahren liegt bei 30:38-Punkten. Damit wurden die Ostwestfalen in der Bundesliga-Saison 2011/2012 Neunter. Jetzt nach dem verdient herausgespielten 29:24 (14:13)-Auswärtssieg am Samstagabend bei der TSV Hannover-Burgdorf sind es 25:25-Punkte und Rang acht. Und es bleiben ja noch das Derby gegen GWD Minden am kommenden Samstag in der Lübbecker Merkur-Arena und acht „normale“ Spiele für ein neues Spitzenergebnis.

Wir haben uns eine gute Ausgangsposition geschaffen“, bestätigt Dirk Beuchler ohne Spur von Größenwahn. Der bislang sehr erfolgreich arbeitende Trainer des TuS N-Lübbecke bleibt vor dem Nachbarschaftsduell gegen GWD Minden lieber mit beiden Beinen auf dem Boden. Beuchler weiß: „Das Spiel ist für die Zuschauer und den Verein enorm wichtig. Wenn wir es verlieren, sieht die Stimmungslage schon wieder ganz anders aus.“

Doch so, wie die Lübbecker am Samstagabend vor den 3045 Zuschauern in der Swiss-Life-Hall auftraten, muss man keinen Gedanken an eine mögliche Niederlage im Derby verschwenden. Die Beuchler-Mannen wirkten hochkonzentriert und erwischten mit dem 8:4 (11.), erzielt durch Linksaußen Maximilian Schubert, einen Start nach Maß.

„Wenn man ordentlich trainieren kann, spielt man auch gut“, erklärt der TuS-Coach. Er konnte sich in Hannover auf eine kompakte Abwehr verlassen, hinter der diesmal Malte Semisch zu überzeugen wusste. Der 21-jährige Torhüter machte an seiner früheren Wirkungsstätte eine gute Partie. Vorne waren es der stark auftrumpfende Jens Schöngarth (sieben Tore), Drago Vukovic (6) und ein verbesserter Ales Pajovic (4), die die Akzente setzten.

„Wichtig war, dass wir in beiden Halbzeiten schnell einen Vorsprung heraus gespielt und später im Angriff die Ruhe behalten haben. Insgesamt war es eine geschlossene Mannschaftsleistung, bei der jeder seinen Teil zum Erfolg beigetragen hat“, mochte Dirk Beuchler jedoch keinen Spieler besonders hervorheben.

Die zweite Halbzeit eröffneten Tim Remer, Jens Schöngarth, Drago Vukovic und erneut Schöngarth mit vier Treffern in Folge zum 18:13 (38.). Schöngarths

Schon beim 22:15

auf der Siegerstraße

Treffer zum 22:15 (44.) bedeutete schon eine Vorentscheidung. Der komfortable Vorsprung hielt bis zum 27:22 durch Remer. Hannover kam danach noch einmal auf 24:27 (58.) heran, ehe Dirk Beuchler den Lauf der Gastgeber mit einer Auszeit stoppte. Als danach Jens Schöngarth zum 29:24 erhöhte, waren der elfte Saisonsieg des TuS und die Aussicht auf eine neue Rekordmarke perfekt.

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Kommentare