Ein Spiel zum Kopfschütteln / Vukovic und Niemeyer Totalausfälle

„Ihnen allen trotzdem einen schönen Abend“

Lübbecke - Der Auftritt des TuS N-Lübbecke am Samstagabend gegen den TV Großwallstadt war ein einziges Kopfschütteln. Lediglich die ersten fünf Spielminuten, als die Gastgeber durch Frank Loke und Dennis Wilke mit 3:1 und 4:2 führten, ließ eine gewisse Einstellung erkennen. Anschließend lauteten die Kommentare aus dem Zuschauerbereich „peinlich“ bis „unverschämt“.

Nach dem 10:12 (19.) durch Holst nahm Chalepo die erste Auszeit. Er wechselte die Rückrraumreihe komplett aus, für die „Totalausfälle“ Kristian Svensson, Drago Vukovic und Arne Niemeyer kamen Jens Schöngarth (immerhin fünf Tore in der zweiten Halbzeit), Pawel Niewrzawa (der junge Pole war wenigstens bemüht) und Ales Pajovic, der ebenfalls ganz schwach spielte. Der engagierteste Akteur beim TuS N-Lübbecke blieb Trainer Gennadij Chalepo an der Seitenlinie.

Angesichts des wachsenden Rückstands in der zweiten Halbzeit (15:19, 18:23, 21:26) versuchten es die Lübbecker mit der Brechstange. Schöngarth brachte die Gastgeber noch einmal auf 26:28 (53.) heran, doch die Aufholjagd verreckte, weil Tluczynski mit einem Siebenmeter an Galia scheiterte. „Das reicht“ sagte ein Zuschauer im Vorbeigehen und verließ die Halle.

Er verpasste die Großwallstädter Treffer zum 27:33 und den Spruch des Tages von Hallensprecher Christian Spönemann: „Ihnen allen trotzdem einen schönen Abend.“ · ag

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Kommentare