Herren holen dritten Sieg im dritten Spiel

Hensel-Ausfall wirft TuS Wehe zurück

+
Trainer Marcel Ihlenfeld musste mit ansehen, wie die Weher Abwehr zwischenzeitlich kollabierte.

Wehe - Es sah zunächst nach einem ruhigen Nachmittag aus für Trainer Marcel Ihlenfeld und seine Handball-Herren. Als Favorit gegen den Kreisliga-Aufsteiger VfL Schlangen angetreten, setzte sich der TuS Wehe gestern in seinem zweiten Heimspiel schnell ab und spielte bis zur 18. Minute eine 10:4-Führung heraus. Doch dann verletzte sich Armin Hensel, die Abwehr fiel auseinander, und es wurde nochmal richtig eng. In einer hektischen Schlussphase setzte sich Wehe dann aber doch mit 30:28 (14:12) durch und verteidigte Platz eins in der Handball-Bezirksliga.

Bis zur 18. Minute war Ihlenfeld mit seiner Abwehr durchaus zufrieden. Als dann Hensel mit einer Knöchelverletzung vom Feld musste – er fällt vermutlich mindestens vier Wochen aus – und Wehe auch noch in doppelter Unterzahl spielte, kollabierte die Defensive. Weil hinten die Ordnung fehlte, litt auch das Tempospiel. Schlangen nutzte den Weher Einbruch und glich in der 25. Minute zum 11:11 aus.

In der Pause hatten sich die Hausherren wieder gefangen. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff traf Phil Hesse per Tempogegenstoß zum 22:16, Mitte der zweiten Halbzeit stahl Julian Hodde den angreifenden Gästen den Ball und brachte Wehe im Gegenstoß wieder mit fünf Toren in Front.

In der Schlussphase leisteten sich die Weher wieder zu viele Fehler – insgesamt waren es 19 verworfene Bälle – und ließen Schlangen fünf Minuten vor Schluss wieder auf zwei Tore herankommen. Dafür, dass die knappe Führung hielt, dürfen sich die Weher bei ihrem Keeper bedanken, der in dieser Phase vier Mal stark parierte.

„Die Mannschaft kann gut angreifen und gut verteidigen, nur beides zusammen funktioniert noch nicht“, war Marcel Ihlenfeld trotz des dritten Sieges im dritten Spiel nicht so richtig zufrieden mit seinen Spielern. Dennoch sieht er sie auf dem richtigen Weg. „Im Angriff haben wir heute viel konsequenter und intelligenter gespielt als im ersten Spiel.“

Was den Trainer ärgerte, begeisterte die zahlreichen Zuschauer. Sie machten während der 60 Minuten mächtig Lärm, feuerten ihre Weher nach Kräften an und wurden vor allem in der zweiten Halbzeit mit einer tempo- und torreichen Partie belohnt.

Für Wehe trafen: Hodde (6), M. Clemens (6), Lohmeier (4/2), J. Bruhn (5), J. Clemens (3), Hesse (2), F. Bruhn (2), Engel (1), Ellers (1).

mer

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Kommentare