Handball: Wehes Landesliga-Teams heute mit Heimspieltag/Mädchen morgen

Herausforderung und Revanche

+
Heimspiel ohne Druck gegen den Tabellenführer: Amela Ibrisagic.

Rahden - Erst die Herausforderung, dann eine Revanche: Die Spiele der beiden Landesliga-Mannschaften des TuS Schwarz-Weiß Wehe am heutigen Samstag in der Rahdener Stadtsporthalle stehen unter verschiedenen Vorzeichen. Während das Frauenteam von Trainer Tobias Lintelmann ohne großen Druck den Tabellenführer HSG Rietberg-Mastholte herausfordern darf (Anwurf 16.45 Uhr), stehen Wehes Männer im zweiten Teil des Heimspieltages gegen den TV Hille (18.45 Uhr) wesentlich mehr unter Zugzwang.

Frauen-Landesliga: TuS Wehe - HSG Rietberg-Mastholte, Sa. 16.45 Uhr. Rietberg-Mastholte ist in der Frauen-Landesliga das Maß der Dinge. Die Mannschaft aus dem Kreis Gütersloh hat zwölf ihrer 13 Saisonspiele gewonnen und gilt – auch für Wehes Trainer Tobias Lintelmann – als Aufstiegsanwärter Nummer eins.

Die einzige Niederlage datiert vom 24. Oktober 2015 beim 18:21 gegen Minden-Nord II. Auch die Weherinnen mussten die Leistungsstärke des Tabellenführers im Hinspiel neidlos anerkennen. Beim nur auf den ersten Blick knappen 19:21 lag das Lintelmann-Team mit 12:21 (52.) aussichtslos hinten, ehe man am Ergebnis noch eine Schönheits-OP vornehmen konnte.

Rietberg hat die letzten sieben Spiele in Folge gewonnen und pflegt seine Gegner mit zehn Toren Abstand in die Schranken zu weisen. Mit diesem starken Gegner mitzuhalten, ist für die Weherinnen, die mit 19:7-Punkten auf Platz zwei stehen und sich keinesfalls verstecken müssen, heute Nachmittag die eigentliche Herausforderung.

Männer-Landesliga: TuS Wehe - TV Hille, Sa. 18.45 Uhr. Die Weher wollen sich für das Hinspiel revanchieren, doch die Erinnerungen daran würde Wehes Coach Marcel Ihlenfeld am liebsten aus dem Gedächtnis löschen. Beim 19:41 lieferte seine Mannschaft einen desaströsen Auftritt ab, bei dem man den Hillern Rene Glöckner (zehn Tore), Nils Südmeyer und Tomasz Tluczynski (beide 8) die Tore ohne erkennbare Gegenwehr quasi auflegte.

Der Nettelstedter Ex-Profi Tluczynski wird diesmal in Folge eines Kreuzbandrisses definitiv passen müssen, auch Südmeyer fehlte den Hillern, die mit 16:14-Punkten ein positives Konto aufweisen, zuletzt bei ihrer 20:21-Heimniederlage gegen die SG Bünde-Dünne.

Gastgeber TuS SW Wehe steht bei 7:21-Punkten auf dem drittletzten Rang und sehnt nach vier Niederlagen in Folge ein Erfolgserlebnis im Rennen um den Klassenerhalt herbei. Dabei setzt man im Lager des Aufsteigers auf die Heimstärke, mit der man in dieser Saison immerhin schon drei Spiele gewinnen konnte.

A-Mädchen-Bezirksliga: TuS SW Wehe - JSG HLZ Ahlen, So. 16 Uhr. Wie die Frauen am Samstag können sich auch Wehes A-Mädchen auf ein (weiteres) Spitzenspiel freuen. Beide Teams nahmen 4:0-Punkte aus der Vorrunde mit und stehen nach Auftaktsiegen noch mit weißer Weste da. Das Rückspiel in Ahlen, in dem es voraussichtlich um Platz eins in der Bezirksliga geht, folgt bereits am 6. Februar.

ag

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Kommentare