Handball: TuS SW Wehe macht es gegen Hartum spannend – 30:28

Minuspunkte: Null

+
Am eigenen und gegnerischen Kreis erfolgreich: Jochen Clemens gelangen vier Treffer beim Weher Heimsieg.

Rahden - Von Andreas Gerth. Bei der Welle vor den Zuschauern gingen die Weher zunächst auf die Knie, doch dieses Bild täuschte. Es ist die Konkurrenz, die sich vor dem TuS SW Wehe verneigt. Mit dem schwer erkämpften 30:28 (15:15)-Erfolg gegen den TuS Hartum sammelte der Spitzenreiter der Handball-Bezirksliga die Pluspunkte Nummer 21 und 22 – Minuspunkte: Null!

Wie schon vor einer Woche beim 29:28 in Steinheim fehlte allerdings auch gestern Abend in der Rahdener Stadtsporthalle nicht viel, und es hätte den TuS Wehe erwischt. Entsprechend geschafft und erleichtert war Trainer Marcel Ihlenfeld nach dem Abpfiff: „Jetzt feiern wir Weihnachten und wollen von Handball erst einmal nichts mehr hören.“ Weiter geht es für seine Mannschaft in der Bezirksliga am 9. Januar mit einem Auswärtsspiel bei NSM III.

Ihlenfeld war ehrlich genug und wusste den Sieg einzuordnen: „Wir hatten das Glück des Tabellenführers. Ein Unentschieden wäre gerechter gewesen.“ Doch damit gaben sich die Weher beim Stand von 27:27 (nach 25:27) und 28:28 (57.) nicht zufrieden. Torhüter Florian Kröger lieferte mit einer starken Parade die Vorlage für das 29:28 (59.) von Julian Hodde, und nach einer weiteren Parade von Kröger war es Steffen Lohmeier, der mit seinem siebten Treffer zum 30:28 Wehes elften Streich perfekt machte.

In der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber mit 12:9 (20.) geführt und bei einem Siebenmeter die Chance zu erhöhen, doch Timo Tinnemeier scheiterte (auch mit dem Nachwurf). Dies war aus Weher Sicht ein Knackpunkt. „Hartum war der bislang stärkste Gegner. In der Deckung haben wir einen guten Job gemacht, doch im Angriff hat uns ein wenig der Mut gefehlt“, analysierte Ihlenfeld, der die Gäste beim 20:21 (40.) erstmals in Führung gehen sah.

Zwei-Tore-Rückstand

und Rot gegen Engel

Beim 24:26 (51.) und 25:27 (52.) lief Wehe sogar einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher. Armin Hensel (53.) und Matthias Clemens schafften den Ausgleich. Nach dem 27:28 (56.) machte Florian Kröger (er kam für Stefan Rüter ins Tor) seinen Kasten dicht. Christian Engel wurde das vermeintliche 29:28 noch abgepfiffen, beim Zurücklaufen riss er einen Gegenspieler um und sah dafür die rote Karte. Kurz darauf konnte der TuS Wehe dann aber feiern.

Tore Wehe: Lohmeier (7), M. Clemens (5), Hodde (3), Tinnemeier (6/4), Hensel (5/1), J. Clemens (4).

ag

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Kommentare