Handball-Bundesliga: TuS N-Lübbecke bei HSG Wetzlar / Anschließend Public Viewing

Handball trifft auf König Fußball

+
Konstante im Spiel des TuS N-Lübbecke: Nikola Blazicko hat in dieser Saison schon 17 Siebenmeter abgewehrt. ·

Lübbecke - „Wir fahren nicht nach Wetzlar, um dort Fußball zu gucken“, stellt Zlatko Feric gleich zu Beginn des Pressegesprächs klar. Dennoch: Auch bei Handball-Bundesligist TuS N-Lübbecke ist das Champions-League-Finale zwischen Bayern und Dortmund ein Thema – offiziell allerdings erst nach dem Abpfiff des eigenen Spiels am Samstagabend bei der HSG Wetzlar (Anwurf 19 Uhr).

Dort trifft Handball auf König Fußball. „Wir wollen nicht, dass unsere Fans dieses historische Fußball-Highlight verpassen“, sagt Björn Seipp, Geschäftsführer der HSG Wetzlar, und kündigt im Anschluss an das Handball-Bundesliga-Spiel ein Publig Viewing in der Rittal Arena an. Ein Angebot, dass wohl auch die Mannschaft des TuS N-Lübbecke nutzen wird. „Ich gehe davon aus, dass wir dort bleiben werden, um das Spiel zu gucken“, lässt sich Teammanager Zlatko Feric entlocken und outet sich als Fan der Bayern. „Weil die mit Mandzukic einen Kroaten im Team haben und Dortmund Perisic weggeschickt hat“, lacht der gebürtige Kroate.

Ernst wird Feric, wenn es um das eigene Spiel am Samstag geht. „Auf das Debakel in Balingen hat die Mannschaft mit einer reifen Leistung im Heimspiel gegen Melsungen geantwortet. Das hat uns Freude bereitet. Daran in Wetzlar anzuknüpfen, wird schwer, ist aber nicht unmöglich.“

Für TuS-Trainer Gennadij Chalepo ist das heutige Spiel ein ganz besonderes. Er war als Spieler und Trainer für die HSG Wetzlar aktiv, ehe er nach Lübbecke zurückkehrte. Seine Familie lebt in Wetzlar. Chalepos Autokennzeichen beginnt mit „WZ“. Sohnemann Schenja spielt für die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen in der A-Junioren Bundesliga. „Ich freue mich auf das Spiel“, grinst Gennadij Chalepo. „Und ich freue mich noch mehr, wenn wir dort zwei Punkte holen.“

Nikola Blazicko will mithelfen, dieses Ziel umzusetzen. Der 35-jährige Torhüter ist eine Konstante im Spiel des TuS N-Lübbecke, so zuletzt beim 28:24-Erfolg gegen Melsungen. „Ich freue mich, dass ich der Mannschaft derzeit so gut helfen kann. Doch ohne eine gute Abwehr kann ein Torhüter nichts machen“, gibt Blazicko das Lob weiter. Seit 2007 ist der Kroate beim TuS und weiß die Leistungen der Lübbecker einzuschätzen, wie kaum ein anderer. „Im November und Dezember hatten wir ein Tief, das hat alle in der Mannschaft runtergezogen. Doch wir haben uns da rausgekämpft und den Spaß am Handball wiedergefunden. Jetzt wäre es wichtig, die Saison mit einem guten Gefühl zu beenden.“

Ein glühender Fußball-Fan wird Nikola Blazicko allerdings nicht mehr in diesem Leben. Ihm ist der Ausgang des Champions-League-Finales „egal, oder darf man das in Deutschland vor so einem Spiel nicht sagen...?“ · ag

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Kommentare