Handball: Neujahrsturniere ausgerichtet/Lahde-Quetzen souverän bei Männern

Weher Frauen mit bester Spielerin zum Turniersieg

+
Der nächste Treffer: Carla Klostermann von der HSG Barnstorf-Diepholz wurde die beste Torjägerin des Turniers.

Rahden - Das nennt man wohl einen perfekten Start ins neue Jahr: Nicht nur mit dem Sieg seiner Handball-Frauen beim eigenen Neujahrsturnier war TuS Wehes Trainer Tobias Lintelmann glücklich, auch sonst verlief die zweitägige Veranstaltung in der Rahdener Stadtsporthalle rundum gelungen. Die Gastmannschaften seien mit Ablauf und Organisation sehr zufrieden gewesen, so Lintelmann. Beim Turnier der Männer erwiesen sich die Weher als gute Gastgeber und ließen dem Liga-Konkurrenten TuS Lahde-Quetzen als Turniersieger den Vortritt.

Wehes Landesliga-Frauen starteten am Samstag mit einem 12:9-Sieg gegen Bezirksligist HSG Espelkamp-Fabbenstedt in das Turnier und verloren anschließend nur knapp mit 9:10 gegen die HSG Barnstorf-Diepholz, die zuvor die Espelkamperinnen mit 15:3 vom Feld geputzt hatte. In der Überkreuzrunde bekamen es die Weherinnen mit dem Kreisligisten SV Warmsen zu tun, der in der Vorrunde überraschend den Verbandsligisten und Vorjahressieger LIT Handball I mit 8:6 bezwungen hatte. Auf Letzteren trafen die Weherinnen im Finale, in dem sie sich deutlich mit 10:5 durchsetzten. Die HSG Barnstorf kam auf Platz drei, der SV Warmsen konnte als Viertplatzierter immerhin eine Flasche Sekt mit nach Hause nehmen.

Die beste Torschützin des Turniers stellte die HSG Barnstorf-Diepholz mit Carla Klostermann (zwölf Tore), zur besten Torhüterin wurde Mareike Wegner von LIT Handball gekürt, die mit 25 Paraden und im Finale mit drei gehaltenen Siebenmetern beeindruckte. Zur besten Spielerin des Turniers wurde Franziska Langelahn vom TuS Wehe gewählt.

Wehes Trainer Tobias Lintelmann freut sich über den gelungenen Start ins Jahr, „man sollte das aber nicht überbewerten“. Ein guter Test sei das eigene Turnier gewesen, bevor es am kommenden Samstag, 9. Januar, mit einem Heimspiel gegen den VfL Schlangen in der Landesliga weitergeht. „Eine gute Mannschaft“, warnt Lintelmann. Trotzdem müsse es das klare Ziel für seine Truppe sein, die zwei Punkte in Rahden zu behalten.

Wehes Landesliga-Männer steigen am Sonntag, 10. Januar, ebenfalls mit einem Heimspiel in den zweiten Saisonteil ein. Zu Gast ist mit dem HCE Bad Oeynhausen einer der Aufstiegsanwärter (Anwurf 16 Uhr). Bis dahin werden sich die Weher steigern müssen, wie der Turnierverlauf am vergangenen Sonntag zeigte.

Hensel: Fokus auf

6:0-Abwehr gelegt

Von den drei Spielen über jeweils zweimal 15 Minuten konnten die Gastgeber nur das letzte gegen Bezirksligist TuS Gehlenbeck für sich entscheiden. „In dieser Partie haben wir den Fokus auf unsere 6:0-Abwehr gelegt, die dann auch wesentlich besser funktioniert hat“, berichtete Armin Hensel.

Er und seine Mitspieler hatten zuvor gegen die HSG Sprado und den überlegenen Turniersieger TuS Lahde/Quetzen verloren. Letzterer gewann alle drei Spiele deutlich und durfte sich anschließend über die Auszeichnung von Turnierleiter Steffen Lohmeier freuen. Dahinter landeten Sprado, Gehlenbeck und der TuS Wehe mit jeweils 2:4-Punkten auf den Plätzen zwei bis vier.

mer/ag

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Kommentare