Handball-Bundesligist TuS N-Lübbecke verpflichtet neuen Torhüter

Matevz Skok tritt Nachfolge von Semisch an

+
Der Slowene Matevz Skok steht ab Sommer im Tor des TuS N-Lübbecke.

Lübbecke - Handball-Bundesligist TuS N-Lübbecke hat heute einen weiteren Neuzugang für die nächste Saison vermeldet. Matevz Skok übernimmt im Sommer den Platz von Torhüter Malte Semisch, der den Verein auf eigenen Wunsch verlässt. Der 28-jährige Slowene wechselt vom Champions-League-Teilnehmer RK Celje nach Lübbecke und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017.

„Da Malte Semisch seinen Vertrag nicht verlängert, mussten wir auf dem Transfermarkt tätig werden. Mit Matevz Skok haben wir einen Torhüter gefunden, der für sein Alter schon über große internationale Erfahrung verfügt“, erklärt Trainer Dirk Beuchler. „Ich bin sicher, dass er sich gut in unser Team einfügen und mit Nikola Blazicko ein gutes Gespann im Tor bilden wird.“

Der 1,88 Meter große Skok spielte laut TuS N-Lübbecke von 2001 bis 2011 in seiner Heimatstadt bei RK Gorenje. Mit dem Klub aus der ersten slowenischen Liga wurde der frühere Junioren-Nationalspieler 2003 Pokalsieger und 2009 Meister. Bei Gorenje Velenje sammelte Skok auch erste Erfahrungen im EHF-Cup und der EHF Champions League. 2011 wechselte er zu RK Celje. Für die Slowenische Nationalmannschaft bestritt der 28-Jährige bisher 34 Länderspiele.

„Es war immer mein Wunsch, in der Bundesliga zu spielen, weil es die stärkste Liga der Welt ist. Ich bin glücklich, dass dieser Wunsch in Erfüllung geht“, freut sich Skok auf seine neue Aufgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

4.000 Puten verenden bei Feuer in Großenkneten

4.000 Puten verenden bei Feuer in Großenkneten

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Mit über 1.000 km/h über Salz und Sand: Die verrückte Jagd nach Geschwindigkeitsrekorden

Mit über 1.000 km/h über Salz und Sand: Die verrückte Jagd nach Geschwindigkeitsrekorden

Kommentare