Handball-Bundesliga: TuS N-Lübbecke am Sonntag gegen THW Kiel

0:8-Punkte und jetzt kommt der Meister

+
Zähne zeigen: Nikola Blazicko hat sich für das Heimspiel gegen den THW Kiel viel vorgenommen. Trainer Goran Suton erwartet von seinen Spielern eine Trotzreaktion.

Lübbecke - Von Andreas Gerth. Der TuS N-Lübbecke lädt zum Familientag. Rund um das Heimspiel am Sonntag um 15 Uhr in der Merkur-Arena gegen den Deutschen Meister THW Kiel sind zahlreiche Programmpunkte geplant, doch das Angebot kommt zu einem denkbar unglücklichen Zeitpunkt. Denn von Familienfrieden und ausgelassener Stimmung kann bei den Ostwestfalen nach vier Niederlagen in vier Spielen und dem schlechtesten Saisonstart der jüngeren Vereinsgeschichte nicht die Rede sein.

Mit 0:8-Punkten steht der TuS N-Lübbecke in der Tabelle an letzter Stelle. Vorläufiger Höhepunkt des Negativlaufs ist die 25:32-Niederlage am Mittwoch bei der zuvor punktlosen HBW Balingen-Weilstetten nach einer in allen Mannschaftsteilen enttäuschenden Vorstellung. Morgen Nachmittag kommt nun der THW Kiel nach Lübbecke. „So schnell kommen wir da unten nicht raus. Ich mache mir augenblicklich keine Illusionen“, sagt Klubchef Armin Gauselmann, der die handelnden Personen am Donnerstag zu einem Gespräch an den Tisch holte.

Die Bestandsaufnahme fällt besorgniserregend aus. Der neue Trainer Goran Suton hat es bislang nicht geschafft, eine funktionierende Mannschaft zu formen. Sowohl in der Abwehr als auch im Angriff fehlen die Führungsspieler. „Wir dürfen jetzt nicht alles in Frage stellen. Nichts geht über Nacht“, meint Goran Suton und bittet um Geduld.

Doch dem Kroaten, der aus der 2. Liga von der HG Saarlouis nach Lübbecke kam, ist natürlich klar: Er und die Mannschaft brauchen Punkte. Wenn schon nicht am Sonntag gegen den Deutschen Meister, so doch aber am 19. September im Auswärtsspiel beim Bergischen HC und eine Woche später im Heimspiel gegen die HSG Wetzlar.

Mit der Einschätzung des Gegners hält sich Suton nicht lange auf: „THW Kiel ist THW Kiel, das ist der FC Bayern München der Handball-Bundesliga.“ Die Rollen seien verteilt, „doch wir gehen nicht ins Spiel, um uns sofort zu ergeben. Wir wollen uns als Mannschaft präsentieren, und wenn wir im Verlaufe der Partie unsere Chance bekommen, werden wir nach dieser Chance greifen“, kündigt Suton an und fordert eine nach außen hin sichtbare Trotzreaktion.

Auch Kapitän Nikola Blazicko möchte das Spiel gegen den THW Kiel „so lange wie möglich offen halten. Dafür brauchen wir die Unterstützung des Publikums.“ Der Torhüter trägt seit 2007 das Trikot mit der lachenden Sonne und hat seitdem einiges erlebt. Doch ein Start mit 0:10-Punkten wäre auch für ihn neu.

„Wir Spieler denken pausenlos über die aktuelle Lage nach. Wir reden viel miteinander, doch jetzt geht es darum, Leistungen aufs Feld zu bringen. Die Situation fühlt sich nicht gut an, und wir wollen da so schnell wie möglich raus“, erklärt ein nachdenklich wirkender Nikola Blazicko. Er wird am Sonntag 38 Jahre alt, wenigstens das wird es am Familientag zu feiern geben.

Der TuS N-Lübbecke gibt dem Heimspiel gegen den THW Kiel am Sonntag einen besonderen Rahmen. Das Spiel gegen den Deutschen Meister findet im Rahmen des „TuS N-Lübbecke Familientages“ statt. Der Verein möchte zu diesem Heimspiel besonders Familien mit Kindern einladen. Neben den bekannten Tageskarten werden spezielle Familientickets angeboten.

Ab 13 Uhr wird rund um die Merkur Arena ein familienfreundliches Rahmenprogramm angeboten. Neben einer Autogrammstunde mit Maskottchen „LuziTuS“ können sich alle (jungen) Besucher farblich zum TuS N-Lübbecke bekennen und sich das Vereinslogo schminken lassen. Außerdem startet die Aktion „TuS Kids zeigen Flagge“, bei der sich alle Kinder am Fanartikelstand an der Südseite der Merkur Arena eine Fahne für das Spiel ausleihen dürfen. Auch der Fanclub „Red Devils“ ist präsent.

Mehr zum Thema:

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Kommentare