Handball-Bundesliga: TuS N-Lübbecke kassiert beim BHC die nächste Niederlage

0:12-Punkte – es wird eng für Goran Suton

+
Trainer-Sohn Tim Suton versucht den Ball an den Kreis auf Vuk Lazovic weiter zu geben. Die Lübbecker gingen auch im fünften Anlauf leer aus.

Lübbecke - Von Andreas Gerth. Die Talfahrt des TuS N-Lübbecke in der Handball-Bundesliga geht weiter. Auch das Kellerduell beim Bergischen HC am Samstagabend in der Solinger Klingenhalle ging mit 28:30 (15:19) verloren. Für die Mannschaft von Trainer Goran Suton die sechste Niederlage im sechsten Spiel. So schlittert der TuS N-Lübbecke ungebremst Richtung zweite Liga.

Auch für Trainer Goran Suton wird es nun eng. Seine Mannschaft bekam im so wichtigen Kellerduell in der ersten Halbzeit keinen Zugriff auf Spiel und Gegner und enttäuschte erneut, kam aber noch einmal zurück. Aus einem 19:24-Rückstand machten die Lübbecker eine 27:26-Führung (52.), um am Ende doch wieder mit leeren Händen dazustehen. Das ist gleichbedeutend mit 0:12-Punkten, dem Verbleib auf dem letzten Tabellenplatz und einer gewaltigen Drucksituation im nächsten Spiel am Samstag, 26. September, in eigener Halle gegen die HSG Wetzlar (Anwurf 19 Uhr).

Drucksituation vor

Heimspiel gegen Wetzlar

Verloren wurde die Partie beim Bergischen HC in der ersten Halbzeit. Da fanden die Lübbecker in der Abwehr quasi nicht statt. Der überragende Alexander Oelze (11/2 Tore) und Fabian Gutbrod (6) waren von der TuS-Deckung um Vuk Lazovic und Niclas Pieczkowski nicht in den Griff zu bekommen. Suton versuchte es früh mit einem Torhüterwechsel, doch weder Nikola Blazicko noch Matevz Skok konnten der löchrigen Deckung Hilfestellung geben. „Wir haben die richtige Abwehrformation erst nach 20 Minuten gefunden“, räumte Goran Suton ein. Zum Ende der ersten Halbzeit mussten seine Mannen froh sein, dass Vuko Borozan und Bobby Schagen auf 15:19 verkürzten und für ein wenig Hoffnung sorgten.

Bis zum 24:19 (42.) hatte der Bergische HC die Partie im Griff. Dann kam der TuS N-Lübbecke, mit einem sich steigernden Blazicko im Rücken, noch einmal zurück. Niclas Pieczkowski traf zum Ausgleich (25:25, 50.), Vuko Borozan kurz darauf zur ersten Lübbecker Führung (27:26, 52.). Doch es wurde nichts mit dem ersten Erfolgserlebnis der Saison, obwohl Blazicko beim Stand von 27:27 mit einem abgewehrten Siebenmeter eine weitere Vorlage lieferte.

„In der zweiten Halbzeit haben wir es viel besser gemacht und gehen sogar in Führung. Dass wir das noch aus der Hand geben, ist in einem so wichtigen Spiel sehr schmerzvoll. Mir fehlen etwas die Worte“, so Goran Suton nach der erneuten Niederlage.

In der Schlussphase scheiterten Jens Schöngarth zweimal und Niclas Pieczkowski an BHC-Torhüter Christopher Rudeck, und der Gastgeber zog wieder auf 29:27 vorbei. Das 28:29 durch Vuk Lazovic 24 Sekunden vor Ende wurde von Oelze mit dem 28:30 beantwortet. Die nächste Niederlage des TuS N-Lübbecke war perfekt.

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Kommentare