Handball-Bundesliga: TuS N-Lübbecke wie ausgewechselt – 32:26 in Magdeburg

Hasanefendic, der Hexer

+
Gabor Langhans stellte die Magdeburger Abwehr vor enorme Probleme. Der Linkshänder traf neun Mal und war maßgeblich am Überraschungssieg der Lübbecker beteiligt.

Magdeburg/Lübbecke - Von Andreas Gerth. Liebe Leser, Entschuldigung. Am Samstag in der Vorschau auf das Auswärtsspiel des TuS N-Lübbecke beim SC Magdeburg titelten wir: „Ein erfahrener Trainer, aber kein Zauberer“.

Gemeint waren die Handball-Kräfte des neuen Lübbecker Trainers Sead Hasanefendic, der offenbar doch über magische Fähigkeiten verfügt. Kaum anders ist der gestrige 32:26-Überraschungssieg beim Tabellenvierten zu erklären.

Hasanefendic also doch ein Magier ?! Die Mannschaft des TuS N-Lübbecke spielte gestern vor den über 6600 Zuschauern in der Magdeburger Getec-Arena jedenfalls wie verhext. Die enttäuschenden, verunsicherten Auftritte der vergangenen Wochen, die Krise mit 4:18-Punkten in Serie, die Misstöne nach dem Trainerwechsel – alles scheint verschwunden. Ein paar gemurmelte Zauberformeln von Sead Hasanefendic und alles ist wieder gut.

„Die Mannschaft hat meine Hinweise angenommen, die Vorgaben erfüllt und immer die Ruhe behalten“, lieferte der neue TuS-Coach allerdings eine plausible Erklärung für den kaum für möglich gehaltenen Sieg in Magdeburg. Seine Spieler erwischten einen Auftakt nach Maß und führten nach zwölf Minuten bereits mit 7:2. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit blieb der Gast stets mit vier Toren in Front und erhöhte kurz vor der Pause auf 18:12.

Und auch in den zweiten 30 Minuten blieben die Lübbecker stabil. Zwar kam der Favorit zwischenzeitlich auf 21:25 heran, doch in Spiel eins nach Dirk Beuchler blieb der Einbruch aus.

„Das war von Anfang an engagiert und hochkonzentriert. Es war insgesamt eine sehr, sehr gute Leistung von unserer Mannschaft, da kann man nichts sagen“, lobte Teammanager Zlatko Feric. „Wir waren im Tor, im Angriff und in der Abwehr präsent und haben in allen Bereichen gut gespielt. Das war heute ein guter Grundstock für die nächste Zeit“, ergänzter Trainer Sead Hasanefendic, der nach dem Abpfiff von Feric ordentlich geknuddelt wurde.

Samstag Chance

zum Nachlegen

Mit den beiden nicht eingeplanten Punkten hat der TuS N-Lübbecke seine Situation spürbar entspannt. Anstatt eines Zählers Vorsprung sind es jetzt wieder drei auf die Abstiegszone. Und am kommenden Samstag gegen Schlusslicht Bietigheim kann der TuS sofort nachlegen – dann vielleicht auch ohne magische Kräfte.

Mehr zum Thema:

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Kommentare