Handball-Bezirksliga: TuS Wehe gewinnt 27:23 bei TuS Gehlenbeck / Trainer Marcel Ihlenfeld: „Da ist noch Luft nach oben“

Mit gesteigerter Leistung zum Derby-Sieg

+
Armin Hensel trug mit sechs Treffern zum Derby-Erfolg seiner Weher gegen den TuS Gehlenbeck bei.

Wehe - Perfekter Start für die Handball-Herren des TuS Wehe. Sie haben am Samstagabend auch ihr zweites Spiel in der Bezirksliga gewonnen. Mit 27:23 (14:11) setzten sie sich im Derby beim TuS Gehlenbeck durch.

Wehes Trainer Marcel Ihlenfeld war nicht nur mit dem Ergebnis, sondern vor allem mit dem im Vergleich zur ersten Partie spielerisch verbesserten Auftritt zufrieden. „Wir haben uns in der Abwehr noch mal gesteigert und im Angriff viel ruhiger und konzentrierter gespielt“, analysierte er. Positiv sei zu vermerken, dass seine Spieler nur sieben technische Fehler produzierten.

Trotz des Erfolges sieht der ehrgeizige Trainer noch viel Arbeit auf sich und seine Mannschaft zukommen. In der ersten Halbzeit hätten es nach dem Geschmack Ihlenfelds noch ein paar Tore mehr sein können, nach dem Seitenwechsel haben es die Weher verpasst, den Sack frühzeitig zuzumachen. „Wir sind zweimal auf fünf Tore davongezogen, haben Gehlenbeck dann aber wieder auf zwei Tore herankommen lassen“, so Ihlenfeld. Als Ursache hat er eine manchmal fehlende Spielübersicht ausgemacht. „Wir haben unsere Überzahl im Angriff oft nicht erkannt und die Bälle zu schnell weggeworfen.“ Hätten die Weher ihre Angriffe besser ausgespielt und sich mit sieben oder mehr Toren abgesetzt, wäre Gehlenbeck nach Überzeugung Ihlenfelds nicht mehr zurückgekommen. So blieb die Partie aber bis zum Schluss offen. Ihlenfeld: „Das hätte nicht sein müssen.“

Luft nach oben sieht der Trainer aber nicht nur im Angriff. „In der Abwehr hat sich jeder Spieler mal eine Minute lang eine Auszeit genommen und nicht konzentriert genug gespielt. Das hat mich ein bisschen geärgert“, gibt der ehrgeizige Trainer zu.

Wehe: Hartlage, Kröger; Lohmeier (6), Hensel (6/2), Tinnemeier (5/2), J. Bruhn (3), Hodde (3), M. Clemens (2), J. Clemens (1), Hesse (1), Melcher, F. Bruhn

Gehlenbeck: Esau, Reinermann; Penner (6), Hölscher (4), Meistrell (4/2), Sundermeier (3), Kenschner (2), Wittkötter (2), Grotefeld (1), Sontberg (1/1), Von der Ahe, Griese.

mer

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Kommentare