Handball-Bezirksliga: Erster Spatenstich fällt TuS Wehe schwer/Ihlenfeld froh nach 27:18

Erst Krampf, dann Abwehrkampf

+
Steffen Lohmeier versucht sich durchzusetzen. Bevor Wehe doch noch glänzen konnte, gab es viel Krampf.

Rahden - Zu einer Festung umgebaut ist die Rahdener Stadtsporthalle noch nicht, doch der erste Spatenstich ist gemacht. Am Ende deutlich mit 27:18 (8:6) gewann Handball-Bezirksligist TuS SW Wehe gestern sein Auftaktspiel gegen TG Lage. Am Fazit von Trainer Marcel Ihlenfeld änderte die gute Schlussviertelstunde jedoch nichts mehr: „Das war ein Krampf.“

Damit beschrieb Ihlenfeld treffend, was sich in der ersten Halbzeit abgespielt hatte. Wehe wirkte verkrampft und übermotiviert, schloss zu früh ab und verzettelte sich ein ums andere Mal in Einzelaktionen. Spielfluss – Fehlanzeige, stattdessen gab es Fehlwürfe und technische Fehler ohne Ende – in der Summe ein Schock für Wehes neuen Coach Marcel Ihlenfeld, der entsprechend bedient war: „Halbzeit eins war ein Totalausfall.“

Gut nur, dass auch die Gäste aus Lage wenig bis gar nichts auf die Spur bekamen. „Ich habe Lage zu den Meisterschaftsfavoriten gezählt, aber das muss ich nach dem heutigen Spiel revidieren“, so Ihlenfeld. Die erste echte Standortbestimmung sei für ihn und seine Mannen das Derby beim TuS Gehlenbeck mit dessen Haupttorschützen Dimitrij Penner am kommenden Samstag, 13. September.

Ab der 40. Minute lief es dann aber endlich beim TuS Wehe. Steffen Lohmeier, Timo Tinnemeier und Jonas Bruhn trafen in Folge zum 16:12 (47.). Nach dem 16:13 machte Wehes starker Torhüter Markus Hartlage seinen Kasten dicht, die Ballgewinne in der Abwehr nutzten der in der ersten Halbzeit noch blasse Jonas Bruhn (4), Armin Hensel, Timo Tinnemeier per Siebenmeter und Steffen Lohmeier zu sieben Treffern am Stück. Erst mit dem 23:14 (55.) gelang den Gästen wieder ein Torerfolg.

Den Schlusspunkt zum 27:18 setzte Christian Ellers. „Die Jungs haben ja selbst gemerkt, dass sie zulegen müssen und haben es im Endeffekt über die Abwehrleistung geregelt. So schwer hatte ich es mir eigentlich nicht vorgestellt, doch jetzt bin ich einfach froh, dass der Anfang gemacht ist“, gab es bei Marcel Ihlenfeld am Ende doch noch ein Lächeln.

TuS Wehe: Hartlage, Kröger - Lohmeier (6), Melcher (1), M. Clemens (2), Bruhn (6), Hodde (2), Tinnemeier (4/3), Hensel (2/1), J. Clemens (2), Ellers (1).

ag

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Kommentare