Handball: A-Jugend des TuS Wehe feiert Kreispokalsieg – und sagt Danke

„Ewiger Zweiter“ ist Erster

+
Kreispokalsieger 2015: Die A-Jugend des TuS Schwarz-Weiß Wehe.

Rahden - Von Andreas Gerth. Der Ruf des ewigen Zweiten – die Handball-A-Junioren des TuS SW Wehe sind ihn erst einmal los. Die Mannschaft von Trainer Armin Hensel feierte am Sonntag in eigener Halle nach spannendem Verlauf den Titel des Kreispokalsiegers, hat damit aber den Erfolgshunger in dieser Saison noch nicht gestillt.

„Jetzt wollen wir auch in der Meisterschaft vorne bleiben und beweisen, dass unser Erfolg im Kreispokal kein Zufall war“, betont Armin Hensel. In der A-Jugend-Kreisliga führt Wehe die Tabelle mit 16:0-Punkten an. „Und das soll auch so bleiben“, hat sich Hensel vorgenommen.

Wehes Coach vergaß jedoch nicht, sich bei der Mannschaft der JSG Möllbergen/Barkhausen zu bedanken. Trotz geringer eigener Erfolgsaussichten hängte sich Möllbergen im abschließenden Spiel der Endrunde gegen die HSG EURo rein und entschied das Duell mit 18:16 für sich. Nach Wehes Auftakterfolg gegen Möllbergen (20:14) und der knappen Niederlage gegen EURo (14:15) hatte somit jede Mannschaft 2:2-Zähler auf dem Konto – die bessere Tordifferenz sprach in der Endabrechnung für die glücklichen Gastgeber. „Hut ab vor Möllbergen. Ohne ihre Hilfe hätten wir es nicht geschafft“, lobte Hensel.

Mit der Leistung im ersten Spiel war er vollauf zufrieden gewesen. „Wir haben eine super Abwehr gestellt und die Partie kontrolliert“, berichtete Wehes Coach, der im zweiten Duell dann aber leiden musste. Seine Mannen verzweifelten im Abschluss und unterlagen schließlich mit einem Tor – der Titel des Kreispokalsiegers schien futsch.

„Ein bisschen Glück gehört halt auch dazu“, konnte sich Armin Hensel mit seinen Spielern – Markus Hartlage, Christian Sprado, Clemens Lehde, Eray Yavuz, Florian Bohnhorst, Florian Helms, Finn Depenbrock, Jan Thielemann, Lars Culemann, Julian Wankelmann, Malte Lüttermann und Torben Klostermann – dann aber doch freuen.

Am Sonntagabend folgte noch eine kleine Feier, doch gestillt ist der Erfolgsdurst der jungen Weher Truppe noch nicht. In der Meisterschaft darf man gegen die Verfolger JSG Möllbergen/Barkhausen (1. Februar) und HSG EURo (15. März) zu Hause ran. Spätestens am letzten Spieltag gegen EURo (14:2-Punkte) soll der Ruf des ewigen Zweiten dann endgültig begraben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Kommentare