Hallenkreismeisterschaften: JSG Stemweder Berg zweimal im Halbfinale

Nichts zu rütteln am Double der Preußen

+
Für Spannung gesorgt: Die Tonnenheider mit Trainer Olaf Lehde (r.) verlangten dem späteren Sieger alles ab.

Lübbecke - Von Andreas Gerth. Wieder die Preußen! Die A- und B-Junioren des FC Preußen Espelkamp haben gestern bei den Hallenfußball-Kreismeisterschaften in der Lübbecker Stadtsporthalle ihren Vorjahreserfolg in beiden Altersklassen wiederholt. Die von Alexander Lang trainierten A-Junioren überrannten die SG Rahden/Varl im Endspiel mit 9:0, das B-Junioren-Team von Trainer Kilian Rolfs setzte sich im Finale mit 3:0 gegen die SG Oberbauerschaft/Schnathorst durch.

Zufrieden sein durfte man auch bei der JSG Stemweder Berg. Sowohl die A- als auch die B-Junioren schafften den Sprung ins Halbfinale. Pech hatten dort die von Wilhelm Beneker gecoachten B-Junioren, die den Sprung ins Endspiel durch ein 5:6 nach Neunmeterschießen knapp verpassten.

Nichts zu rütteln gab es in Lübbecke an der Überlegenheit der Espelkamper. Die A-Jugend, Tabellenführer in der Bezirksliga, ließ während des gesamten Turnierverlaufs nur zwei Gegentore zu. Auch im Halbfinale gegen die von Stephan Sander trainierte JSG Stemweder Berg (4:0) und beim 9:0-Meisterstück gegen Rahden/Varl blieb das Ausnahmeteam von Trainer Alexander Lang ohne Gegentor. „Ich bin wirklich zufrieden mit dem Auftritt der Mannschaft“, freute sich der Espelkamper Erfolgscoach.

Zuvor hatten die Stemweder Vor- und Zwischenrunde überstanden. In die Runde der letzten sechs starteten sie mit einer 3:5-Niederlage gegen Blasheim, obwohl man mit 3:1 vorne gelegen hatte. Das Team von Stephan Sander bewies anschließend Moral und gewann das für den Halbfinaleinzug entscheidende Spiel gegen Holzhausen mit 3:1.

Auch Stemwedes B-Junioren schafften den Sprung unter die letzten vier. Hierfür reichte ein zweiter Platz in der Zwischenrunde hinter dem FC Preußen. Das Finale verpasste das Team dann nur denkbar knapp im Neunmeterschießen gegen die von Hans Ruschmeier trainierten Schnathorster, die im Neunmeterschießen mehr Glück hatten.

Für eines der unterhaltsamsten Spiele sorgte gestern die B-Jugend der JSG Tonnenheide. Das Team von Olaf Lehde forderte den Favoriten und späteren Sieger aus Espelkamp mehr als diesem lieb war. Nach der 1:0-Führung glichen die Tonnenheider zum 2:2 aus und gaben sich auch nach dem 2:4-Rückstand nicht geschlagen. Nach dem Anschlusstreffer zum 3:4 und einer Zeitstrafe gegen Espelkamp schnupperten die Eintracht-Talente an einer Überraschung, die der Landesligist mit dem Treffer zum 3:5-Endstand jedoch zu verhindern wusste.

JSG Tonnenheide

sorgt für Spannung

Einen starken Auftritt bis zum Finale zeigten die A-Junioren der SG Rahden/Varl. Die Mannschaft von Hans-Jürgen Meier machte den Einzug ins Halbfinale vorzeitig perfekt. Justin Schreiner und Co. besiegten die SG Gehlenbeck/Nettelstedt klar mit 6:1 und konnten die anschließende Niederlage gegen Preußen Espelkamp somit verschmerzen. Im Halbfinale hatten die Rahdener dann das Glück des Tüchtigen, als man gegen Blasheim im spannenden Neunmeterschießen die Oberhand behielt. Im Finale gegen Preußen waren die Kräfte beim Kreisligisten dann aber aufgebraucht.

Bei den Siegerteams des FC Preußen Espelkamp kamen folgende Spieler zum Einsatz, A-Junioren: Yannick Bednar, Tim Wehmeyer, Malte Glatzel, Haktan Kelkit, Justus Maschmeier, Jannik Peters, Marc-Andre Salle, Dominik Kapetschny, Timo Hallmann, Nico Rehling, Eren Kelemci, Ferhat Yagci und Niels Bodendorfer; B-Junioren: Vincent Lamburn, Nico Klosek, Malte Nolting, Nick Klippenstein, Fabian Rahrbach, Jonas-Wilhelm Kalburg, Niklas Saß, Rico Müller, Felix Wick, Jan Nolting, Fynn Thielemann, Nick Scholz, Marvin Westerhold, Jannis Katenbrink und Furhat Süzen.

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Kommentare