Hagedorn freut sich auf Spiel in Gehlenbeck

„Muss verrückte Truppe sein“

+
Ist gespannt, was ihn in Gehlenbeck erwartet: Wolfgang Hagedorn.

Dielingen - „Das muss eine total verrückte Truppe sein.“ Wolfgang Hagedorn, Trainer des A-Liga-Tabellenführers TuS Dielingen, ist gespannt auf das Duell am Sonntag Nachmittag bei der Torfabrik des TuS Gehlenbeck. Anstoß in Gehlenbeck ist um 14.30 Uhr.

Die spektakulären Ergebnisse der Gehlenbecker (5:3, 4:5, 7:4) haben sich natürlich bis nach Dielingen herumgesprochen – der jüngste 4:2-Erfolg gegen Tengern II ebenfalls. „Wir haben in Tengern verloren, das sagt schon einiges über Gehlenbeck. Dort zu gewinnen, wird richtig schwierig“, sagt Hagedorn respektvoll.

Doch seine Truppe bringt selbst jede Menge Selbstvertrauen mit nach Gehlenbeck – und einen ordentlichen Vorsprung an der Tabellenspitze, den seine Mannen am Donnerstagabend mit einem 4:1 (2:0) im Nachholspiel gegen den TuSpo Rahden auf acht Zähler ausbauten. „Es ist ja kein Geheimnis, dass wir um den Aufstieg mitspielen wollen. Wir haben viele erfahrene Spieler, und deren Anspruch ist es, oben dabei zu sein“, unterstreicht der Dielinger Coach, der aktuell auf den angeschlagenen David Schmidt verzichten muss. Ansonsten hat Hagedorn reichlich Auswahl im Kader.

Was ihm nicht so gut schmeckte, war der Auftritt in der zweiten Halbzeit, als man den TuSpo Rahden zurück ins Spiel und durch ein Kopfballtor von Kayode Adebiyi (72.) auf 1:2 herankommen ließ. „Unser Spiel in der ersten Halbzeit war gut, und wir führen mit 2:0. Das hätten wir abgezockter nach Hause spielen müssen“, moniert Hagedorn, der in den letzten 15 Minuten jedoch wieder einen zulegenden TuS Dielingen erlebte. Marcus Wessel per Strafstoß (nach Foul an Christian Wüppenhorst) und Marco Stagge stellten auf 4:1 und machten damit den neunten Sieg im elften Saisonspiel perfekt. Für die 2:0- Führung im ersten Durchgang hatten Ephraim Pieper (in der 28. Minute und der laufstarke Christian Wüppenhorst (40.) gesorgt.

Jetzt gilt die Konzentration der Partie am Sonntag Nachmittag bei den „verrückten“ Gehlenbeckern, die sechs ihrer elf Spiele gewonnen und noch kein Mal unentschieden gespielt haben. „Diese schwächere halbe Stunde wie gegen Rahden dürfen wir uns in Gehlenbeck nicht erlauben“, blickt Wolfgang Hagedorn voraus und warnt: „Gehlenbeck ist sogar nach einem 0:4 in Isenstedt noch einmal herangekommen. Das ist eine Truppe, die nie aufsteckt. Dort brauchen wir 90 gute Minuten.“

ag

Das könnte Sie auch interessieren

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Kommentare