Glöckner und Tluczynski im Weher Fokus

Einstellung mit nach Hille nehmen

+
Beim Sieg gegen Senne war Andre Ihlenfeld als Kreisläufer gefordert. Heute geht es für die Weher in Hille weiter.

Rahden - Zwei gute Leistungen, 2:2-Punkte und eine gute Portion Selbstvertrauen nimmt Handball-Landesligist TuS SW Wehe mit in den 3. Spieltag. Der führt die Schwarz-Weißen heute Abend zum „gefühlten Derby“ beim TV „Sachsenroß“ Hille (19 Uhr).

„Der Sieg war sehr wichtig und wird der Mannschaft gut tun“, hob Marcel Ihlenfeld nach dem 27:26 gegen Mitaufsteiger HT SF Senne hervor. Was den Weher Coach beim ersten zählbaren Erfolgserlebnis der Saison besonders freute, war die Leistung seiner jungen Spieler wie Jonas Bruhn, Julian Hodde und Felix Bruhn, die zur Stelle waren, als die erfahreneren Kräfte Jochen Clemens (rot) und Matthias Clemens (Schulter) passen mussten. Neben Armin Hensel und Steffen Lohmeier sprangen auch Thorben Knost und Kreisläufer Andre Ihlenfeld in die Bresche, als es darauf ankam. „Diese Einstellung brauchen wir“, hofft Marcel Ihlenfeld auf eine Fortsetzung in Hille.

Gastgeber TV Hille wartet noch auf den ersten Saisonsieg, der am ersten Spieltag beim 26:26 im Derby gegen Nettelstedt II trotz der Tore von Rene Glöckner (12) und Tomasz Tluczynski (9/5) knapp verpasst wurde. Auch beim 26:29 bei der SG Bünde-Dünne war Glöckner (7) Hilles erfolgreichster Torschütze. Tomasz Tluczynski, früherer Bundesligaprofi des TuS N-Lübbecke in Reihen des TV „Sachsenroß“, konnten die Gastgeber bei 4/2 Toren halten, was auch Wehes Ziel sein muss.

ag

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Kommentare