Gelungenes Sportfest für junge Leichtathleten / Zehn Siege für TuSpo-Talente

Es ging rund in der Rundturnhalle

+
Lachende Gesichter: Die C-Schülerinnen des TuSpo Rahden mit (v.l.) Svea Kempf, Nia Wehmeyer, Leni Heselmeier, Marie Ostermann, Nia Neddermann und Naemi Schmidt. ·

Minden-luebbecke - Von Andreas GerthESPELKAMP/RAHDEN · Es ging buchstäblich rund am vergangenen Sonntag in der Espelkamper Rundturnhalle. Besonders laut wurde es noch einmal zum Abschluss, als die Staffelläufer auf ihrer Hallenrunde von Trainern, Eltern und Teamkollegen angefeuert wurden und für tolle Stimmung sorgten. Für die jungen Leichtathleten der Altkreis-Vereine der schöne Schlusspunkt eines gelungenen Sportfestes.

Wie schon in den letzten Jahren war es Peter Klosek, Abteilungsleiter der Isenstedter Leichtathleten, auch diesmal gelungen, den jungen Sportlern und ihrer Fangemeinde einen tollen Wettkampf zu organisieren. Belohnt wurden seine Bemühungen und die seiner Helfer mit der positiven Resonanz von rund 70 Teilnehmern aus den Vereinen TuSpo Rahden, ATSV Espelkamp, OTSV Pr. Oldendorf, SC Isenstedt und TuS Lahde/Quetzen.

Am stärksten vertreten waren in Espelkamp die jungen Leichtathleten des TuSpo Rahden, und das im doppelten Sinne, denn die 28 TuSpo-Talente sammelten zehn Siege. Fünfmal triumphierten die OTSVler, viermal der Nachwuchs von Gastgeber SC Isenstedt.

„Es gab etliche gute und sehr gute Ergebnisse“, freute sich Günter Seidel. Der Trainer der Rahdener Leichtathleten kann sich auf die Sommersaison freuen, denn in der Espelkamper Halle machten mehrere seiner Talente auf sich aufmerksam. So zum Beispiel der erst sechsjährige Jannes Kempf, der im Schlagballwurf erstaunliche 18 Meter weit warf. „Das ist in diesem Alter super“, lobt Günter Seidel. Auch seine sechsjährige Enkeltochter Malin Seidel ist schon bei den Leichtathleten dabei und startete in Espelkamp im Ballwurf.

Den Dreikampf bei den neunjährigen Mädchen gewann Yanna Engeln überlegen. Herausragend war dabei ihre Leistung im 30 Meter-Lauf, den sie in 5,4 Sekunden gewann und dabei schneller lief als viele der älteren Starterinnen. Ähnlich überlegen entschied Nia Wehmeyer den Wettkampf bei den zehnjährigen Schülerinnen zu ihren Gunsten. Die junge Wehdemerin erhielt ein Sonderlob ihres Trainers für die Leistung im Standweitsprung mit 2,10 Metern. Das knappste Ergebnis gab es im Dreikampf der W12-Schülerinnen. Mit lediglich einem Punkt Vorsprung hatte die Isenstedterin Celine Diller die Nase vorn vor Lijan Hagemeier vom TuSpo Rahden.

Sehr motiviert gingen die jüngsten TuSpo-Mädchen in der Staffel an den Start. Yanna Engeln, Leni Heselmeier, Nia Neddermann und Juliane Schreier liefen gegen die älteren Mädchen ganz stark und erkämpften einen tollen zweiten Platz.

Starker zweiter Platz

in der Staffel

Höhepunkt war die abschließende Siegerehrung. Hier wurden noch einmal alle Kinder mit ihren Namen aufgerufen und mit Urkunden für ihre Leistungen belohnt. Gold, Silber und Bronze gab es für die ersten drei der Wettkämpfe.

Die Rahdener Leichtathleten konnten sich beim Espelkamper Sportfest mehrfach vorne platzieren. Schüler M13: Sebastian Hilker (2. Platz); M12: Daniel Brester (2.); M11: Melvin Kummer (1.), Jarle Daum (2.); M10: Luke Tatgenhorst (1.), Jan Brester (2.), Jan-Niklas Koehler (3.); M8: Delian Fast (2.), Arian van der Bent (3.), Jason Springhorn (4.); M7: Mats-Henrik Koehler (2.), Jannes Wiegmann (3.), Tristan Bruns (4.);

Schülerinnen W13: Lea Niedermowe (2.); W12: Lijan Hagemeier (2), Caitlin Hohmeier (3.); W11: Nia Neddermann (4.), 10: Nia Wehmeyer (1.), Naemi Schmidt (2.), Svea Kempf (7.), Leni Heselmeier (9.), Marie Ostermann (10.); W9: Yanna Engeln (1.), Juliane Schreier (5.).

Mehr zum Thema:

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Kommentare