Nur noch Kopfschütteln bei Klaus Schmitz: „Das war ein absoluter Rückschlag“ / Gäste ziehen Espelkamps Offensivabteilung den Zahn

Gestört und entnervt: SSV erkämpft Punkt bei TuRa

+
Wieder kein Durchkommen: Sven Kolwey (l.) und Tim Rewald können auch diesen Angriff von Frederik Rüter parieren. Die Ströher verdienten sich in Alt-Espelkamp ein 0:0. ·

Minden-luebbecke - ALT-ESPELKAMP · TuRa Espelkamps Trainer Klaus Schmitz konnte es nach dem Spiel kaum fassen. Wieder hatte sich seine Mannschaft gegen einen vermeintlichen Underdog sehr schwer getan und am Ende Punkte liegen lassen. Gegen den SSV Pr. Ströhen reichte es für die Alt-Espelkamper nur zu einem enttäuschenden 0:0.

„Und den Punkt haben sich die Pr. Ströher sogar verdient“, zollte Schmitz der gegnerischen Mannschaft seinen Respekt. „Wir haben einfach zu viele Bälle abgeschenkt, das war viel zu viel Gebolze“, so der frustrierte Trainer der Grün-Weißen.

Nur eine zwingende Chance konnten sich die Gastgeber zuvor in den 90 Minuten erarbeiten. Kurz nach dem Anpfiff der Partie brachte Friedrich Lechner einen Flanke auf Sturmpartner Manuel Reiss, der aber freistehend aus kurzer Distanz an SSV-Keeper Nils Langhorst scheiterte (7.). Ansonsten lief danach nicht mehr viel zusammen.

Die Gäste aus Pr. Ströhen standen diszipliniert und dicht gestaffelt in der Defensive. TuRas sonst oft nicht zu bremsende Offensivabteilung um Rogalsky, Lechner und Reiss fand kaum ins Spiel.

Bereits bei der Ballannahme im Mittelfeld störte der SSV, so dass die TuRaner oft aus der Not heraus zu langen und ungenauen Bällen in die Spitze gezwungen wurden. Diese wurden dann konsequent von der zweiten Abwehrreihe der Gäste um Sven Kolwey geklärt.

Lediglich ein Schuss des eingewechselten Tobias Pauls, der Jan Kampe entwischt war, brachte in der zweiten Halbzeit etwas Torgefahr. Nils Langhorst klärte den Ball aber im Herauslaufen zur Ecke (53.).

Auf der anderen Seite hatten die Gastgeber auch etwas Glück, als Malte Klasing im letzten Moment einen Schuss von Christian Spreen-Ledebur an der Strafraumkante blockte (75.). „Ich glaube nicht, dass ich da sonst herangekommen wäre. Das war ganz wichtig von Malte“, so TuRas Torhüter Sven Eckert nach dem Spiel.

„Ich muss der gesamten Mannschaft ein Kompliment für diese Leistung aussprechen. Wir haben das umgesetzt, was wir uns auch vorgenommen hatten. Das ist ein Punkt, mit dem wir vorher nicht gerechnet hatten“, freute sich SSV-Coach Toni Trucco nach dem erkämpften Remis, während sein Gegenüber angesichts der Leistung seines Teams nur noch Kopfschütteln übrig hatte. „Das war ein absoluter Rückschlag“, so TuRa-Coach Klaus Schmitz. · pr

Das könnte Sie auch interessieren

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Kommentare