Aufstieg über Hintertür: Süden hätte Vorrecht

Nur geringe Chance für die Baskets

+
Stephan Rehling, Vorsitzender der Baskets 96 Rahden, hofft noch auf den Aufstieg.

Rahden - Die Chancen der Baskets 96 Rahden, doch noch über ein Hintertürchen in die erste Rollstuhl-Basketball-Bundesliga aufzusteigen, sind offenbar sehr gering. Sollten sich die Rolling Devils aus Kaiserslautern aus finanziellen Gründen aus der Bundesliga zurückziehen, müssten sich die Rahdener als Nachrücker hinter einem anderem Team anstellen.

Die Sachlage: Die Rahdener wurden in der Saison Zweiter in der zweiten Bundesliga im Norden und hatten den sportlichen Aufstieg in die erste Liga verpasst. Die Rahdener hoffen, möglicherweise durch den Rückzug der Rolling Devils nachzurücken und doch noch den Aufstieg zu schaffen (wir berichteten). Doch das wird wohl nichts: Laut den Regularien hätte der Zweitplatzierte aus der zweiten Bundesliga im Süden ein Vorrecht auf den Aufstieg.

Der Grund: Die Rolling Devils werden dem Süden zugerechnet und müssten von einer tieferen Liga im Süden aufgenommen werden. Deswegen dürfte auch ein Südklub in Liga eins nachrücken. Das wären in diesem Fall die Roller Bulls Sankt Vith. Darüber informierte Andreas Joneck, Pressesprecher des Deutschen Rollstuhl-Sportverbands, auf Nachfrage.

Stephan Rehling, Vorsitzender der Baskets, wäre damit nicht einverstanden. „Wir gehen in keinem Fall damit konform, dass nur der Süden von einem Rückzug der Lauterer – wenn es ihn denn gibt – profitiert. Es sollte gleiches Recht für alle gelten.“ Rehling hofft auf eine sportliche Lösung mit Entscheidungsspielen zwischen den Zweitplatzierten der beiden zweiten Ligen. Rehling wolle einen schriftlichen Appell an den Spielleiter aufsetzen.

Sprecher Joneck macht Rehling allerdings nur wenig Hoffnung: „Wenn die Regularien so sind, kann man die nicht mal eben außer Kraft setzen.“ Die Chancen, dass die Baskets aufsteigen, sieht Joneck als theoretisch.

Noch kann allerdings viel passieren, noch sind viele Variablen auch bei anderen Vereinen nicht geklärt. Die Baskets müssen sich bis Ende April gedulden. Bis dahin müssen die Vereine mitteilen, ob sie am Spielbetrieb teilnehmen können – oder nicht.

Rehling hatte bereits bei der Bundesliga-Versammlung im Rahmen des Pokalendspiels am vergangenen Wochenende auf mehr Informationen gehofft. Offiziell sei die Lage der Rolling Devils nicht zur Sprache gekommen, der Verein hatte allerdings auch keine Vertreter geschickt, berichtet Rehling. Er geht davon aus, dass die Rolling Devils im kommenden Jahr nicht in der Bundesliga spielen werden.

Andreas Joneck bestätigte, dass der Verein „enorme Schwierigkeiten“ habe. Das hätten die Kaiserslauterer bereits eingeräumt.

han

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Kommentare