2. Tennis-Bundesliga: TV Espelkamp feiert knappen 5:4-Auftakterfolg

Geballte Routine schlägt Nürnbergs „Young Boys“

+
Siegpunkt zum 5:4 geholt: Luca Vanni (vorn) und Gregoire Burquier (r.) haben Kindlmann/Vinciguerra niedergerungen und holen sich am Netz die Gratulation ihrer Gegner ab. ·

Minden-luebbecke - Von Andreas GerthESPELKAMP · 250 Zuschauer, ein verschenkter Dart-Automat und ein 14-jähriger Bundesligaspieler – das Auftaktspiel von Tennis-Zweitligist TV Espelkamp gestern gegen den 1. FC Nürnberg besaß hohen Unterhaltungswert, zumal es spannend und äußerst knapp zuging. Erst nach zähem Ringen setzte sich der mit mehreren älteren und routinierten Spielern angetretene TVE gegen die „Young Boys“ aus Nürnberg durch.

Zunächst staunten die Zuschauer auf der Anlage an der Trakehner Straße nicht schlecht, als die Gäste mit Samuel Sippel einen 14-Jährigen an Position sechs aufboten. Sippel gehört zu den größten Tennis-Hoffnungen Deutschlands und ist in seiner Altersklasse die Nummer eins. Mehr als doppelt so alt ist Federico Torresi, der den Angriff der Jugend abwehren konnte und Espelkamp mit einem sicheren Zwei-Satz-Sieg mit 1:0 in Führung brachte.

Eine gute Show lieferte einmal mehr Franz Stauder. Espelkamps 36-jähriger Routinier stand gegen den 21- jährigen Daniel Uhlig aus der Riege der Nürnberger „Young Boys“ zwei Stunden auf dem Platz, ehe er mit 7:6, 6:7 und 10:6 die Oberhand behielt. „Der kostet Nerven, aber Stauder ist ein Typ. Stark, dass er an Position vier noch so mithalten kann“, freute sich TVE-Ehrenpräsident Paul Gauselmann und verschenkte als Anerkennung kurzerhand einen Dart-Automaten, den sich Stauder schon seit längerem wünscht.

Es blieb jedoch spannend in Espelkamp, weil die Gastgeber auf den vorderen Positionen in Schwierigkeiten gerieten. Gregoire Burquier zog im Schlagabtausch mit Nürnbergs Altmeister Dieter Kindlmann (2004 die Nummer 130 auf der ATP-Tour) den Kürzeren, im Spitzeneinzel ging Espelkamps Brasilianer Thiago Alves im zweiten Satz sogar mit 0:6 unter. Umso wichtiger war der Punkt zum zwischenzeitlichen 3:1 von Richard Becker, der den 17-jährigen Jungprofi Johannes Härteis hauchdünn mit 11:9 im Match-Tiebreak besiegte.

Nun konzentrierte sich alles auf das Match des Italieners Luca Vanni, der gegen den ehemaligen schwedischen Weltklassespieler Andreas Vinciguerra (2001 auf Platz 33) für die erhoffte Führung vor den Doppeln sorgen sollte. Doch auch der dritte ausländische Trumpf von Teamchef Tobias Löhbrink stach nicht.

Nach dem ersten Doppel – Alves/Torresi unterlagen glatt – lag der TVE sogar mit 3:4 im Hintertreffen. Jetzt mussten zwei Siege her – und kamen. Stauder/Becker gewannen zum 4:4. Den Siegpunkt holten um 19.15 Uhr ausgerechnet Gregoire Burquier und Luca Vanni, die im Einzel gegen ihre Kontrahenten Kindlmann/Vinciguerra das Nachsehen gehabt hatten. Ein nicht unerwarteter, jedoch hauchdünner Auftaktsieg für die Espelkamper, für die es am Sonntag mit einem Auswärtsspiel beim TC Großhesselohe weitergeht.

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Kommentare