Fußball: Westerwalbeslohs Dielinger wollen Titelrennen noch nicht aufgeben

SuS auf rotem Teppich in Richtung Bezirksliga

+
Lust statt Last: Leo Pieper gewann das Spitzenspiel mit den Holzhausern, damit ist der Weg für den Tabellenführer fast frei.

Holzhausen - Von Andreas Gerth. Die Rechnung ist einfach: Holt der SuS Holzhausen aus seinen letzten vier Spielen neun Punkte, ist die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga A perfekt. Dann kann der TuS Dielingen spielen und siegen, wie er will.

Der Holzhauser 2:1-Sieg am Sonntag im Spitzenspiel gegen Dielingen hat dem Tabellenführer den roten Teppich auf dem Weg in die Bezirksliga ausgerollt. Sieben Punkte Vorsprung haben die Holzhauser aktuell, und immerhin noch vier wären es, wenn der TuS Dielingen am (für den SuS spielfreien) Sonntag zu Hause den abstiegsgefährdeten BSC Blasheim schlägt. Der Weg für das Team von Jörg Bohlmann scheint frei zu sein.

„Es wird natürlich enorm schwer, noch einmal heranzukommen. Wir werden aber alles versuchen, zumindest das, was in unserer Macht steht“, kündigt Tom Westerwalbesloh an. Aufgeben will der verletzte und im Spitzenspiel schmerzlich vermisste Spielertrainer der Dielinger noch nicht.

Die restlichen fünf

Spiele gewinnen

Seine Mannen werden die restlichen fünf Spiele gegen Blasheim, bei BW Oberbauerschaft, gegen Gehlenbeck, in Hüllhorst und am letzten Spieltag (14. Juni) gegen BW Vehlage allesamt gewinnen müssen, um den SuS unter Druck zu setzen. Ob die Holzhauser die Tür noch einmal einen Spalt öffnen, werden ihre nächsten zwei Spiele gegen Tengern II und in Lübbecke zeigen, danach spielt das konstante Bohlmann-Team, das mit dem 2:1 gegen Dielingen den sechsten Sieg in Folge feierte und im zweiten Saisonteil noch ungeschlagen ist, noch zu Hause gegen den SSV Pr. Ströhen und zum Abschluss am 14. Juni beim VfL Frotheim.

„Für uns geht es nun darum, trotz des Sieges gegen Dielingen die Konzentration hoch zu halten. Noch haben wir nämlich gar nichts erreicht“, mahnt Jörg Bohlmann. Er sah seine Mannschaft am Sonntag vor den 300 Zuschauern eine schwache erste Halbzeit abliefern und nach dem Seitenwechsel wie ausgewechselt auftrumpfen. „Aufgrund der zweiten Halbzeit war unser Sieg nicht unverdient“, betonte der langjährige Holzhauser Coach, nachdem er jeden seiner Spieler umarmt hatte. Er konnte sich abermals auf seine starke Offensive verlassen, die Dielingen in den zweiten 45 Minuten vor enorme Probleme stellte. Eine entscheidende Rolle dürften in diesem Zusammenhang die verletzungsbedingten Auswechslungen von Stefan Lekon und David Schmidt gespielt haben. „Als beide raus waren, haben wir mehr Zugriff aufs Spiel bekommen“, räumte Bohlmann ein. Danach verloren die Dielinger ihre Linie, das Spiel und wahrscheinlich auch die Meisterschaft.

„Wir haben in der zweiten Hälfte zu wenig getan, um das Spiel wirklich gewinnen zu wollen“, monierte Tom Westerwalbesloh. Groß dürfte die Hoffnung bei ihm und seinen Mannen nun nicht mehr sein, zumal Holzhausens nächster Gegner TuS Tengern II am Sonntag beim abstiegsgefährdeten VfL Frotheim mit 1:2 verlor und dabei in der ersten Halbzeit arg enttäuschte. Erst in den zweiten 45 Minuten riss sich der Tabellendritte zusammen und übte Druck aus, doch zu mehr als dem 1:2 langte es nicht mehr. Damit waren am 25. Spieltag die Frotheimer der große Gewinner im spannenden Abstiegskampf.

Letzterer wird bereits heute Abend fortgesetzt. Der Tabellenzwölfte BSC Blasheim ist im Derby beim FC Lübbecke zu Gast. Türk Gücü Espelkamp, SV Hüllhorst (beide 13), Blasheim und Frotheim (beide 16) trennen nur drei Zähler und werden den in dieser Saison einzigen Abstiegsplatz unter sich ausmachen. Alle vier sind am kommenden Sonntag, 17. Mai, auswärts im Einsatz: Frotheim beim FC Lübbecke, der BSC in Dielingen, Türk Gücü bei Tengern II und Hüllhorst beim SC Blau-Weiß Vehlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Kommentare