Fußball: SSV trotz 0:2 kein gefühlter Verlierer/„Rot“ aus der Hand geschlagen

Dem Tabellenführer das Leben schwer gemacht

+
Frotheimer Frustbewältigung: Bastian Pott und Co. schenkten Türk Gücü neun Stück ein.

Pr. Ströhen - Ein 0:2 ohne Verlierer: Mit dem Auswärtssieg am Sonntag beim SSV Pr. Ströhen festigte der SuS Holzhausen die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga A. Als Verlierer fühlten sich die unterlegenen Gastgeber jedoch keineswegs.

„Wir haben alles versucht und die Mannschaft hat ein richtig gutes Spiel gemacht. Wir haben den Holzhausern das Leben schwer gemacht, sie mussten ordentlich was dafür tun, um die Punkte zu bekommen“, hob SSV-Trainer Toni Trucco hervor. Für ihn und seine Mannen sei die Niederlage gegen den Tabellenführer „kein Drama. Wichtig war, dass die Art und Weise unseres Auftritts gepasst haben. Ende der ersten Halbzeit waren wir sogar auf Augenhöhe und hätten den Ausgleich erzielen können. Diese Einstellung brauchen wir öfter“, unterstreicht Trucco.

Die Partie am Sonntag in Pr. Ströhen habe aber auch gezeigt, warum der SuS Holzhausen in der Tabelle ganz oben steht. „Wir haben in der Defensive sehr gut gestanden, das war sicherlich die Basis für diesen nicht einfachen Arbeitssieg“, fasste Trainer Jörg Bohlmann zusammen und freute sich gleichzeitig darüber, dass seine Mannen die intensiv geführte Partie auf tiefem Untergrund annahmen und sich durchbissen, „obwohl wir uns personell am Limit bewegen.“

„Bis zur Winterpause

irgendwie durchquälen“

Nicht besser macht die Situation beim SuS die Verletzung an der Wade von Sascha Ludwig, der bereits in der ersten Halbzeit das Feld räumen musste. „Bis zur Winterpause müssen wir uns irgendwie durchquälen“, meint Jörg Bohlmann, dessen Mannschaft jetzt noch Spiele gegen die Kellerkinder VfL Frotheim (30. Nov.) und Türk Gücü Espelkamp (2. Dez.) vor sich hat. Mit dem offensiven Leonard Pieper (nach abgelaufener Sperre) kommt immerhin ein Spieler zurück.

Das eine Gemeindederby gegen BW Oberbauerschaft gewonnen, das nächste am kommenden Samstag, 22. November, in einem vorgezogenen Spiel beim SV Hüllhorst mit der Chance auf die Tabellenführung vor der Brust – beim TuS Tengern II läuft augenblicklich alles nach Plan. „Es gibt kaum etwas zu meckern“ betont Kai Sander, der gemeinsam mit Thorsten Schmidt die Mannschaft trainiert.

Und diese Arbeit im Gespann verläuft bislang reibungslos. „In 95 Prozent sind wir uns einig, die restlichen fünf werden in sachlichen Gesprächen untereinander geklärt“, erzählt Kai Sander, der mit der Entwicklung der jungen Mannschaft sehr zufrieden ist. „Nur das 2:2 in Blasheim ärgert immer noch ein wenig, ansonsten haben wir überwiegend gute Leistungen abrufen können“, ergänzt Sander. Dabei ist das Trainerduo mit der Entwicklung einiger Spieler sehr zufrieden. „Robin Schnake spielt auf der Sechs eine sehr überzeugende Saison, Jannik Korte halte ich für den torgefährlichsten Mittelfeldspieler der Liga. Und Dominik Janzen findet sich nach seiner einjährigen Pause immer besser zurecht“, listet Kai Sander auf.

In diesem Jahr stehen für die Kleeblätter mit den Auswärtsspielen beim SVHO sowie beim TuS Gehlenbeck noch zwei Aufgaben an. „Wir wollen beide Spiele gewinnen“, formuliert Sander die Zielsetzung – schon mit einem Dreier in Hüllhorst könnte Tengerns Landesliga-Reserve die Tabellenführung übernehmen. „Das wäre eine schöne Momentaufnahme, mehr aber auch nicht“, schränkt Sander ein, der SuS Holzhausen und den TuS Dielingen als die beiden härtesten Widersacher im Kampf um den Titel sieht. „Die Entscheidung wird wahrscheinlich in den direkten Duellen der Rückrunde fallen. Wir haben überhaupt keinen Druck“, meint Kai Sander.

Sander: Kein Druck

im Titelrennen

Einen kuriosen Saisonverlauf hat bislang der VfL Frotheim hinter sich. Die Grün-Weißen waren mit einem Sieg und einem Unentschieden ordentlich gestartet, kassierten dann aber sieben Pleiten in Folge, ehe es ein Remis und eine weitere Niederlage gab. Den Frust darüber haben sich die Schützlinge von Trainer Holger Sarres und Betreuer Christian Mehrhoff nun innerhalb von 90 Spielminuten beim 9:0 gegen Türk Gücü von der Seele geschossen. Für die im Tabellenkeller stehenden Frotheimer ein sehr wichtiger Sieg, den man im Moorort aber nicht überbewerten will, weil der Gegner – zumindest am Sonntag – kein A-Liga-Niveau besessen habe. Für Türk Gücü könnte die siebte Niederlage in Folge übrigens noch ein Nachspiel haben, da Spielertrainer Nurettin Sari Schiedsrichter Marc Köppe die rote Karte aus der Hand schlug.

Nicht einmal die Hälfte der Saison ist gespielt, doch bei TuRa Espelkamp scheint schon jetzt die Luft ein wenig raus zu sein. Der Vizemeister der vergangenen Saison läuft der Musik hinterher und hat schon 14 Punkte Rückstand auf Taballenführer SuS Holzhausen. Auch am Sonntag auf eigenem Platz beim 3:3 im Nachbarschaftsduell gegen Blau-Weiß Vehlage reichte es nicht zu einem Dreier. Immerhin zeigten die TuRaner dabei Moral, indem sie einen 0:2-Rückstand aufholten und auch auf das 2:3 kurz vor Schluss eine Reaktion zeigten.

Die Vehlager verpassten ihren vierten Sieg in Folge, doch unzufrieden brauchte Trainer Heinrich Dyck nicht zu sein. Er musste erneut auf einige Akteure verzichten (u.a. Gerd Penner, Alexander Müller und Jan-Guido-Dyck), doch die Mannschaft, angeführt vom dreifachen Torschützen Sergej Lauer, machte ihre Sache ein weiteres Mal ordentlich. Die nächste Partie am Sonntag, 30. November, wird für Dycks Mannen zu einer Herausforderung, dann nämlich ist der in dieser Saison noch ungeschlagene TuS Dielingen zu Gast.

ag/pla

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Kommentare