Fußball: Martin Neumann will mit TuSpo Rahden in die Kreisliga A/Kader verstärkt, „aber auch der Kopf muss mitspielen“

Aufstieg – „da wollen wir dabei sein“

+
Kader des Vorjahreszweiten verstärkt: Julius Buckermann (v.l.), Spielertrainer Martin Neumann, Albert Gerber, Sebastian Merdian und Didier Rödenbeck.

Rahden - Martin Neumann war entspannt. „Ich habe Zeit, ich spiele heute nicht mit.“ Dabei ist der 31-jährige Spielertrainer eigentlich kaum wegzudenken aus der Elf des Fußball-B-Ligisten TuSpo Rahden. Doch Neumann hat Vertrauen und ordnet die Vorbereitungsphase dem großen Ziel unter: „Bis zu vier Mannschaften können aufsteigen, da wollen wir dabei sein!“

Dass die Rahdener das Zeug haben, um höhere Aufgaben in Angriff zu nehmen, machten sie am Dienstagabend beim 1:0-Überraschungserfolg gegen den Bezirksligisten Union Varl im Rahmen des Rahdener Stadtpokals deutlich. Doch dieses Erfolgserlebnis nahm Martin Neumann eher sachlich zur Kenntnis. „Für uns waren es in der vergangenen Saison ja eher die Spiele gegen vermeintlich schwächere Gegner, in denen wir Punkte liegen gelassen haben. In solchen Partien muss der Kopf mitspielen, und das muss unsere junge Truppe lernen.“

Beispiel: FC Lübbecke II. Gegen das Reserveteam aus der Bierstadt spielten die Rahdener zweimal unentschieden, ließen insgesamt vier Punkte liegen – vielleicht die vier Zähler, die in der Endabrechnung den Unterschied ausmachten zwischen Meister und Aufsteiger TuS Gehlenbeck und dem Tabellenzweiten und erneut in der Kreisliga B antretenden TuSpo Rahden. In die starten Neumann und Co. am Samstag, 16. August, mit einem Auswärtsspiel – beim FC Lübbecke II.

Diesmal will man „Am Brullfeld“ nicht noch einmal den Aufstieg verpassen und hat sich personell verstärkt. Mit Sanasar Harutyunyan, Albert Gerber, Julius Buckermann, Didier Rödenbeck, Sebastian Merdian sowie dem fast ein Jahr verletzten Patrick Kattelmann biete der Kader nun viele Möglichkeiten, zumal Sebastian Hagemann (von Union Varl) und Tristan Groß (aus Wagenfeld) schon zur Winterpause zum TuSpo zurückgekehrt waren. „Fast alle Positionen sind jetzt doppelt besetzt“, freut sich Spielertrainer Martin Neumann, der aber auch Abgänge zu vermelden hat. Elias Keller, Pascal Montanus, Henrik Dummeier und Veli Kuscu sind allesamt zum SC Victoria Lavelsloh über die Landesgrenze gewechselt, wie auch Sahin Kelemci nach Warmsen.

„Die Mannschaft hat ja eigentlich schon in der vergangenen Saison bewiesen, dass sie stark genug ist für den Aufstieg“, betont Martin Neumann. Er weiß um die Erwartungshaltung an seine Mannschaft in der bevorstehenden Saison, „doch mit diesem Druck müssen wir klar kommen.“ Und die Einstellung in den vermeintlich leichten Spielen muss auch stimmen.

ag

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Kommentare