Fußball-Kreisliga A: Nordderby zwischen SSV Pr. Ströhen und TuS Dielingen

Gegen alten Verein und den Schwager

+
Vor fünf Jahren steckte Antonio Trucco im Trikot des TuS Dielingen und gab seinen Kindern Alessia-Marie und Leandro (die mittlerweile zwölf und neun Jahre sind) ein Küsschen nach dem Kreismeistertitel. Mit einigen Dielingern ist er befreundet, doch das zählt morgen nicht.

Pr. Ströhen - Von Andreas Gerth. Vor fünf Jahren wurde er Kreismeister mit dem TuS Dielingen, und bis heute hat Antonio Trucco einen guten Draht zu einigen seiner damaligen Mitspieler wie Christian Wüppenhorst, Stefan Lekon, Andre Sporleder oder Betreuer Heinfried Beneker. Sven Uetrecht, der bei den Dielingern für Tom Westerwalbesloh (Urlaub) als Trainer einspringt, ist Truccos Arbeitskollege. Doch das ist kaum etwas zu den familiären Banden, die das Spiel des Tages in der Fußball-Kreisliga A am Sonntag zwischen dem SSV Pr. Ströhen und TuS Dielingen mit sich bringt.

„Taskin Türker ist der Freund meiner Schwester. Und von meinem Schwager will ich mir nach dem Spiel nicht noch dumme Sprüche anhören müssen“, lacht Toni Trucco. Zum Lachen ist dem Trainer des SSV Pr. Ströhen derzeit allerdings nur bedingt zumute. Die Spiele gegen Fabbenstedt (0:1) und bei TuRa Espelkamp (1:4) verliefen enttäuschend, und auch mit der Gesamtausbeute von sieben Punkten aus sechs Spielen ist man in Preußisch Ströhen nicht zufrieden.

Trucco: Erwarte

Reaktion am Sonntag

„Wir sind noch nicht angekommen in dieser Saison“, moniert Trucco und wird deutlich. „Was mich besonders ärgert, ist, dass wir noch kein gutes Heimspiel gezeigt haben. Und das, obwohl wir in dieser Saison mehr Zuschauer am Platz haben und es an der Zeit wäre, dass wir uns für diese Unterstützung bedanken.“ Kurzum: Der Trainer erwartet am Sonntag im Nordderby (15 Uhr) eine Reaktion seiner Mannschaft.

Die hatte zuletzt ihre Probleme. Ein Gegentor in der 89. Minute besiegelte die unnötige Heimniederlage gegen Fabbenstedt, in Alt-Espelkamp lagen die SSVler schon nach den ersten 45 Minuten aussichtslos mit 0:3 im Hintertreffen, wonach Trucco in der Halbzeitpause der Kragen platzte. „Wir haben mit Marcell Katt und Pascal Kropp zwei höherklassige Spieler dazu bekommen. Doch ich habe das Gefühl, dass jetzt jeder glaubt, er könne ein paar Prozent weniger investieren und den Ball und die Verantwortung weiterschieben. Wir müssen schleunigst zusehen, dass wir wieder mehr Leidenschaft zeigen und als Mannschaft auftreten“, so Trucco Appell.

Nun aber kommt mit dem TuS Dielingen einer der Titelanwärter an den Nordpunkt. „Ich sehe Dielingen und Tengern II als Favoriten in der Kreisliga A. Doch das ist am Sonntag erst einmal zweitrangig. Wir müssen auf uns gucken und endlich wieder zeigen, was wir können“, fordert der SSV-Coach, der bis auf Christopher Bänsch (Fuß) und Giacomo Nottbeck fast seine Bestbesetzung aufbieten kann, zum ersten Mal in dieser Saison übrigens.

Wichtiger als die Aufstellung ist ihm allerdings die Einstellung. „Ich will keine Ausreden mehr hören und keine Schönspielerei mehr sehen. Wir müssen über den Kampf zu unserer Leistung finden, und zwar unabhängig davon, was für ein Ergebnis am Sonntag gegen Dielingen herausspringt.“

Und auf Sprüche seines Schwagers Taskin Türker könne Antonio Trucco auch gut verzichten.

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Kommentare