Fußball-Kreisliga A: Auch SSV Pr. Ströhen und BWO zählen zu den Gewinnern

TuS Dielingen dank starker Abwehr wieder im Geschäft

+
Auswärtssieg: Stefan Spreen-Ledebur (l.) brachte mit den Pr. Ströhern drei Punkte aus Lübbecke mit.

Dielingen - Dem Tabellenführer die erste Niederlage beigebracht, wieder zu Null gespielt und sogar vom Gegner ein Lob bekommen: Der TuS Dielingen ist in der Fußball-Kreisliga A nach dem 1:0-Sieg im Spitzenspiel gegen den SuS Holzhausen „wieder im Geschäft“, wie Spielertrainer Tom Westerwalbesloh zufrieden feststellt.

„Jeder hat für jeden gekämpft. Das ist genau das, was ich mir unter einer richtig guten Mannschaftsleistung vorstelle“, lobte Westerwalbesloh. Ein Kompliment gab es nach der intensiv aber nicht unfair geführten Partie mit neun gelben Karten auch vom Gegner. „Aufgrund der Anzahl der Chancen geht der Sieg der Dielinger sicherlich in Ordnung. Sie haben in der Abwehr hervorragend gestanden und uns kaum eine Torchance gegeben“, räumte Holzhausens Coach Jörg Bohlmann ein.

Er und seine Mannen hatten sich den Auftritt in Dielingen anders vorgestellt. „Wir wollten lange das 0:0 halten und Dielingen damit unter Druck setzen. Aber das hatte sich ja schon nach 30 Sekunden erledigt“, so Bohlmann süß-sauer. Seine Spieler waren von den Gastgebern in Leverkusen-Manier überfallartig überrumpelt worden und durften den Ball schon in der ersten Spielminute aus dem Netz holen, nachdem Marco Stagge zum 1:0 getroffen hatte. Dabei blieb es in den restlichen 89 Minuten, weil die bislang so torgefährlichen Holzhauser gegen Dielingens Defensive um Döpke, Carvalho da Costa, Lekon, Wessel und Torhüter Bei der Hake keinen Stich bekam, jedoch auch, weil die Gastgeber ihre Chancen nicht nutzten. „Das war schon in den vergangenen Spielen unser Problem“, erklärt Tom Westerwalbesloh, dessen Team in Person von Wüppenhorst und Stagge den Deckel früher hätte zuschrauben können.

„Wir haben noch immer ein Polster auf Dielingen. Deshalb ist die Niederlage kein Drama“, betont Jörg Bohlmann. Er und seine Mannen sind am kommenden Sonntag spielfrei und werden aufgrund des Vier-Punkte-Vorsprungs auf BW Oberbauerschaft (gegen TuRa) und Tengern II (bei Türk Gücü) an der Tabellenspitze bleiben. Der TuS Dielingen hat im Vergleich zum Spitzenreiter ein Spiel weniger ausgetragen und sechs Zähler Rückstand. Drei davon können die Blau-Gelben am kommenden Sonntag mit einem Sieg in Blasheim gut machen, am Dienstag, 28. Oktober, folgt dann schon das Heimspiel gegen den aktuellen Tabellenzweiten BW Oberbauerschaft.

Erst Blasheim, dann

BW Oberbauerschaft

Dort ist Grinsen angesagt. Den jüngsten 3:1-Erfolg im Auswärtsspiel in Fabbenstedt wertete BWO-Trainer Daniel Bönker als „Bestätigung, dass wir nicht zu Unrecht oben dabei sind.“ Die Zahlen unterstreichen das. Bönkers Truppe ist das auswärtsstärkste Team der Liga mit jetzt schon fünf Siegen auf des Gegners Platz. Auch die bislang 35 erzielten Tore sind ein Bestwert. „Wir haben uns eine sehr gute Ausgangsposition erarbeitet. Jetzt kommen die so genannten Spitzenspiele, und auf die freuen wir uns“, grinst Daniel Bönker.

Zu den Gewinnern des Spieltages zählt zweifelsohne auch der SSV Pr. Ströhen. Die Nordkreisler setzten sich beim FC Lübbecke mit 1:0 durch, zeigten eine Reaktion auf die vorherige 1:6-Schlappe gegen Tengern II und sorgten nebenbei für die erste Saisonniederlage der Lübbecker. Nach dem Spiel verteilte SSV-Trainer Antonio Trucco ein Sonderlob an den jungen Tobias Kröger, der mit seinem beherzten Auftritt in der Schlussviertelstunde exemplarisch für die kämpferisch starke Leistung der Pr. Ströher in Lübbecke stand.

Auf das vorherige 1:6 des SSV hatte nicht nur die Mannschaft, sondern auch der Trainer reagiert. Trucco ließ in Lübbecke mit dem guten, alten Libero spielen. Sven Kolwey und Co. machten ihre Sache gut und hatten in einer Situation auch das Glück des Tüchtigen, als der Lübbecker Szych im Pr. Ströher Strafraum zu Fall kam, der Pfiff des Schiedsrichters aber ausblieb.

Mit Libero zum

Sieg in Lübbecke

Punkte statt Schönheitspreise gab es am Sonntag für BW Vehlage und TuRa Espelkamp. „Mit Schönspielerei haben wir vorher oft verloren, jetzt haben wir einfacher gespielt und gewonnen“, freute sich Vehlages Trainer Heinrich Dyck nach dem 3:1 im Heimspiel gegen Aufsteiger TuS Gehlenbeck. Für die Vehlager war es gleichzeitig der erste Heimsieg der Saison, der mit Stürmer-Toren von Lauer, Budde und Löwen perfekt gemacht wurde.

TuRa quälte sich derweil zu einem 2:0 gegen den BSC Blasheim. Dabei hatten die Grün-Weißen ihre liebe Müh und Not mit den defensiv eingestellten Gästen. Erst ein Treffer von Willi Rogalsky und die gelb-rote Karte gegen den Blasheimer Gretschmann brachten die Waagschale zum Kippen. Am Sonntag im Gastspiel bei BW Oberbauerschaft werden die TuRaner mehr zeigen müssen.

ag/pr

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Kommentare