Fußball: Erste Kreispokalrunde im Rückblick/Varler Mario Niestrath verletzt

Viele Tore und noch einige Baustellen

+
0:0 nach 120 Minuten: BWO und Union (mit Kevin Wölfer und Patrick Spreen) lieferten sich ein ausgeglichenes Duell.

Lübbecke - Von Andreas Gerth. 9:0 gewonnen und den gegnerischen Torhüter gelobt – man könnte dem Fußball-Landesligisten TuS Tengern nach seinem Kantersieg in Fabbenstedt Schadenfreude unterstellen, doch das Lob von Trainer Holm Hebestreit an VfB-Keeper Tristan Doempke ist ernst gemeint. „Er hat hervorragend gehalten und einige klare Chancen von uns vereitelt.“ Die erste Runde im Lübbecker Fußball-Kreispokal brachte jede Menge Tore und noch einiges mehr.

Allein elf Tore bekamen die Zuschauer in Tonnenheide zu sehen. Nicht unbedingt zu ihrer Freude, denn die Gäste von Bezirksliga-Aufsteiger SuS Holzhausen wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und gingen als 8:3- Sieger vom Feld. Vollauf zufrieden war SuS-Trainer Jörg Bohlmann trotzdem nicht: „Ich ärgere mich über die drei Gegentore. Vorne haben wir nicht viele Chancen liegen gelassen, doch in der Abwehr haben wir noch einige Baustellen. So jedenfalls kann es nicht bleiben.“

Bohlmann: „So kann

es nicht bleiben“

Tonnenheides Trainer Wolfgang Wischmeyer hatte eine extrem junge Mannschaft aufgeboten, „die ihre Sache weitestgehend gut gemacht hat, schließlich kann ein Bezirksligist nicht der Maßstab für unsere Saison in der B-Liga sein“, so der Eintracht-Coach. Ein Sonderlob stellte Wischmeyer dem jungen Moritz Wiegmann aus, der keinen Respekt vor dem Favoriten zeigte und mutig in die Zweikämpfe ging. Mit einer Verletzung von Sven Schmidt mussten die Tonnenheider den Pokal-Auftritt am Sonntag allerdings teuer bezahlen.

Auch Union Varl kehrte vom Auswärtsspiel in Oberbauerschaft nicht vollzählig zurück. Mario Niestrath knickte um und wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. „Mit unseren Innenverteidigern haben wir derzeit kein Glück“, klagt Trainer Philipp Knappmeyer, der auch auf Hichem Talbi verzichten muss. Vom Ausscheiden beim A-Ligisten nach Elfmeterschießen zeigte sich Knappmeyer enttäuscht: „Wir haben 90 beziehungsweise 120 Minuten zu null gespielt, diesen positiven Eindruck können wir mitnehmen. Doch unser Spiel nach vorne muss sich verbessern. Wir müssen gefährlicher und unberechenbarer werden.“

Die Partie in Oberbauerschaft hatte übrigens eine knifflige Szene, als BWO-Schlussmann Marvin Reimer den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand klärte. Schiedsrichter Rene-Pascal Wagner entschied sich für gelb, und Riemer durfte im Kasten bleiben. So auch im abschließenden Elfmeterschießen. „Wir haben vorher einige Späße gemacht und viel gelacht. Wir haben mehrere A-Jugendliche im Team und ich wollte ihnen den Druck vor dem Elfmeterschießen nehmen“, erklärt Trainer Daniel Bönker. Dank der zwei Varler Fehlschüsse ging seine „Taktik“ sogar auf.

Auch beim TuSpo Rahden bekommt die Jugend eine Chance. Lars Wellpott, Lukas Hohmeier und Artur Gerber durften am Sonntag im Pokalspiel in Gehlenbeck beim A-Liga-Aufsteiger von Beginn an ran, Matteo Wilke wurde eingewechselt. „Es war ein sehr gutes Spiel von beiden Mannschaften. Die besseren Chancen habe ich bei uns gesehen, doch im Abschluss waren wir noch zu hektisch“, berichtet Martin Neumann, der die 1:2-Niederlage aber verschmerzen konnte. Rahdens Spielertrainer musste auf mehrere Akteure wie Heidemann, Streich, Hagemann und Christian Neumann verzichten. „Dafür war die Leistung sehr ordentlich“, betont Martin Neumann, der sich nun auf den Start in der Meisterschaft gegen Tengern II konzentriert.

TuSpo mit vier

A-Junioren

Nicht zufrieden war Florian Haase. Er und Trainerpartner Christoph Meyhoff sahen keinen guten Auftritt des VfL Frotheim in Blasheim. Immerhin stimmte der Ertrag, denn die Grün-Weißen gewannen mit 2:0 und stehen in der zweiten Pokalrunde. „Wir haben die Mannschaft auf einigen Positionen verändert, und ich hätte mit gewünscht, dass die Spieler diese Chance genutzt hätten“, monierte Haase nach der zerfahrenen Partie. Erst mit der Einwechslung von Spielertrainer „Hucky“ Meyhoff kam mehr Struktur ins Spiel des VfL, auf den übrigens ein hartes Auftaktprogramm in der A-Liga wartet. Die Frotheimer beginnen zu Hause gegen BW Oberbauerschaft und spielen dann dreimal in Folge auswärts beim TuS Tengern II, in Isenstedt und in Gehlenbeck.

Der erfolgreichste Torschütze des Pokal-Wochenendes kommt aus Dielingen. Fünf der acht Treffer beim klaren Sieg in Oppendorf gingen auf das Konto von Michael Haver, der beim A-Liga-Vizemeister ein Gewinner der Vorbereitung ist. „Er ist schnell, überlegt nicht lange und hat einen guten Lauf“, lobt Trainer Wolfgang Hagedorn. Nach dem Pokal ist für die Dielinger übrigens vor dem Pokal, denn morgen Abend darf der A-Ligist den Regionalligisten SC Wiedenbrück in der ersten Runde des Westfalenpokals herausfordern. „Ich bin überzeugt davon, dass wir ein paar Chancen bekommen werden“, betont Hagedorn, der hierbei auf seinen fünffachen Torschützen Haver hoffen kann.

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Kommentare