Fußball: Bezirksligist gewinnt zum vierten Mal in Folge/Dielingen punktgleich

FCO-Turnier – für Union Varl ein „Dinner for one“

+
Fairer Verlauf: Jan Kampe (l.) und Tolga Hortum scheinen über diese Szene im Spiel zwischen Pr. Ströhen und Oppenwehe lachen zu können.

Stemwede - Von Andreas Gerth. „Same procedure as every year.“ Mit diesem bei „Dinner for one“ entliehenen Spruch überreichte Ralf Nünke gestern Abend in der Wehdemer Sporthalle den Neujahrs-Cup an den Varler Benjamin Drumann für den Sieg beim Hallenfußballturnier des FC Oppenwehe – letzteres haben die Varler jetzt schon zum vierten Mal in Folge gewonnen.

Ehrung für Platz zwei: Christian Wüppenhorst vom TuS Dielingen mit Ralf Nünke (r.) vom Veranstalterteam.

„Im letzten Jahr nach dem dritten Sieg in Folge durften wir den Pokal behalten, jetzt haben wir auch den neuen“, hatte Varls Trainer Sebastian Numrich gut lachen. Seine Mannschaft mit den Spielern Marcel Redeker (im Tor), Marius Helmich, Benny Drumann, Lars Meier, Niklas Drunagel, Jens Meier, Daniel Pöttker und Marvin Koch gewann das Turnier und die damit verbundene Siegprämie von 100 Euro vor den punktgleichen Dielingern aufgrund der besseren Tordifferenz.

Dielingen siegt im direkten Duell

Ausgespielt wurde das Oppenweher Turnier diesmal mit sieben Mannschaften im Modus „jeder gegen jeden“, und dabei entschieden die Dielinger das direkte Duell gegen den alten und neuen Sieger mit 1:0 für sich. Ohnehin hatte es nach den ersten drei der insgesamt sechs Spielrunden sehr gut für die Dielinger ausgesehen. Die mit Daniel Bei der Hake, Patrik Ferreira, Andre Sporleder, Christian Wüppenhorst, Andy Pereira, Jannik Varenkamp, Marco Stagge, Artur Seibel und David Schmidt angetretenen Dielinger holten aus den ersten drei Partien optimale neun Punkte.

Für die erste Überraschung sorgte dann der TuS Levern. Das B-Liga-Team von Trainer Sebastian Schmidt besiegte Dielingen nach Toren von Atnan Hani, Philipp Schwengel und Nils Langelahn mit 3:1 und verhalf damit im Endeffekt den Varlern (mit dem ehemaligen Leveraner Marius Helmich) zum Turniersieg.

Ordentlich schlug sich der Gast aus Niedersachsen. SV Friesen Lembruch startete mit einer Niederlage gegen Dielingen, danach blieben Torwart Leon Mackenstedt, Jan Hirsekorn und Co. drei Spiele in Folge ungeschlagen und beendeten das Turnier schließlich auf einem guten vierten Rang.

Mit Feldspieler Siegfried Giesbrecht im Tor trat die Mannschaft von Gastgeber FC Oppenwehe an. Immerhin gingen die Oppenweher als Letzter der Abschlusstabelle mit drei Punkten nicht leer aus. „Das gehört sich so als guter Gastgeber, da muss man den Gästen den Vortritt lassen“, wusste Turnierorganisator Uwe Brockschmidt sich und die seinen zu trösten. Für den reibungslosen Verlauf des Turniers sorgten er und Kurt Nagel, die den fairen Verlauf der Spiele positiv hervorhoben und das Lob dafür an die beiden Schiedsrichter Andreas Varenkamp und Yahya Tas weitergaben.

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Kommentare