Fußball-Bezirksliga: Union Varl kassiert unnötige 1:2-Niederlage in Werther

Chance und Führung verspielt

+
Traf in der ersten Halbzeit zur 1:0-Führung, doch das reichte den Varlern nicht zum Punktgewinn.

Werther/Varl - Chance vertan! Trotz einer 1:0-Führung, trotz eines nicht überragend auftretenden Gegners und trotz Überzahl in den letzten 20 Minuten verlor Fußball-Bezirksligist SpVg. Union Varl am Samstag beim BV Werther mit 1:2 (1:0). Damit erhöht sich die Drucksituation für die Varler, die bei drei Punkten stehen blieben, im nächsten Spiel am kommenden Sonntag zu Hause gegen den TSV Schötmar.

„Ein bisschen enttäuschend“, fand Trainer Sebastian Numrich nicht nur das Ergebnis, sondern auch den Auftritt seiner Mannschaft, die am Samstag in Werther mit der selben Aufstellung wie beim 4:2-Heimerfolg gegen Kutenhausen begann, nicht aber mit der gleichen Einstellung. „Es war kein gutes Spiel von uns“, fasste Numrich zusammen.

Dabei hätte die 1:0-Führung kurz vor der Halbzeitpause den Gästen eigentlich in die Karten spielen müssen. Einen weiten Abschlag von Torhüter Marcel Redeker hatte Tobias Rüter mit dem Kopf verlängert, genau in den Lauf von Angreifer Andre Lange, der zum 1:0 (42.) abschloss.

Anfang der zweiten Halbzeit wendete Werther das Blatt innerhalb von ein paar Minuten. Das erste Gegentor kam aus Sicht der Varler allerdings unglücklich zustande, „denn mir ist nicht schlüssig, wie der Ball die Linie überschritten haben soll“, so Numrich zu der Szene beim 1:1 (50.). Die Varler hatten auf ihrer linken Abwehrseite eine Flanke nicht verhindern können, der anschließende Kopfball von Mendes wurde vom auf der Linie stehenden Verteidiger Jens Meier unter die Latte befördert und von dort in die Arme von Torwart Marcel Redeker. Schiedsrichterin Silke Schlege entschied jedoch auf Tor für Werther.

Das 2:1 (57.) fiel nach einer Ecke. „Da haben wir schlecht verteidigt“, merkt Numrich an. Durch eine gelb-rote Karte gegen Werther (70.) kam seine Mannschaft in Überzahl, „die wir aber oftmals nicht gut ausgespielt haben“. Die besten Chancen hatten noch Marcel Rosengarten und Jens Meier. Auf der anderen Seite verhinderte Redeker einige Male das 3:1 bei Kontern der Gastgeber.

„Die letzten 20 Minuten war okay, doch diese Intensität hätte ich mir auch in den 70 Minuten davor gewünscht“, moniert der Varler Coach und ärgert sich: „Wir haben eine gute Chance liegen gelassen.“

ag

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Kommentare