Fußball-Bezirksliga: Union Varl kämpft und klettert aus dem Keller/Redeker und Rosengarten Gewinner beim ersten Zu-Null-Sieg

100-Prozent-Trainer und ein bisschen Trost für Jens Meier

+
100-Prozent-Trainer: Ralf Schlottmann (r.) und Mario Lange wollen nach dem Sieg sofort wieder abtreten.

Varl - Bei Union Varl hat es klick gemacht. „Neuer Trainer, neues Spielsystem – uns war klar, dass es ein bisschen dauern würde, bis es passt“, erklärte Vereinsvorsitzender Uli Eikenhorst am Sonntag beim Varler 3:0 Heimsieg gegen TuRa Löhne. Für den Vorletzten der Fußball-Bezirksliga ein sehr wichtiger Schritt auf dem beschwerlichen Weg heraus aus dem Tabellenkeller.

Die Richtung stimmt schon mal. Auf den total verpatzten Start mit sieben Niederlagen in Folge antworteten die Varler mit sieben Punkten aus drei Spielen, darunter einem 2:2 bei Tabellenführer SC Vlotho. Bis zum SV Kutenhausen und TuS Lohe am rettenden Ufer sind es fünf Punkte, auch der nächste Gegner SC Bad Salzuflen, wo sich die Varler am Samstag vorstellen, ist mit 14 Punkten zumindest in Sichtweite.

„Spielerisch war es nicht überragend, doch mit der kämpferischen Einstellung hat sich die Mannschaft den Sieg vollauf verdient“, freute sich Ralf Schlottmann, der gemeinsam mit Mario Lange den pausierenden Trainer Philipp Knappmeyer vertrat und diesem das gewünschte Geschenk zur Hochzeit übermitteln konnte. Als Hauptverantwortliche an der Seitenauslinie weitermachen wollen Schlottmann und Lange allerdings nicht, beide treten lieber mit einer 100-Prozent-Siegausbeute wieder ab.

Zu den Gewinnern der Partie gehörte auch Marcel Redeker. Erstmals in dieser Saison konnte der Varler Torhüter seinen Platz ohne Gegentor verlassen. Über das erste Zu-Null freute sich auch Marcel Rosengarten, der von Knappmeyer vom Offensivakteur zum Innenverteidiger umfunktioniert worden ist und mit seiner Kopfballstärke in der neuen Rolle zu überzeugen wusste. Als Antreiber gefiel zudem Pascal Meier, der sich für seinen einsatzfreudigen Auftritt mit dem Treffer zum 2:0 belohnte.

Ein wenig zerknirscht waren hingegen Marvin Koch und Jens Meier. Koch war mit der gelb-roten Karte gegen ihn nicht einverstanden und wird nun das nächste Spiel in Bad Salzuflen verpassen. Trotz einiger Chancen ging Jens Meier ohne Torerfolg vom Feld, wo er von Uli Eikenhorst in Empfang genommen wurde. Trösten kann sich Jens Meier damit, sowohl das 1:0 per Eckball als auch das 2:0 mit einem feinen Pass vorbereitet zu haben, und das 3:0 von Bruder Lars Meier blieb immerhin in der Familie.

Weiterhin erfreulich gut kommt Aufsteiger SuS Holzhausen in der Bezirksliga zurecht. Das 4:1 am Sonntag beim TSV Schötmar war der sechste Sieg im neunten Spiel. Die Abstiegsplätze, die Trainer Jörg Bohlmann lieber im Auge behalt, sind neun Punkte entfernt. „Das soll nicht unser letzter Dreier gewesen sein“, blickte Bohlmann schnell weiter, denn bereits heute Abend steht das Nachholspiel gegen den SC Bad Salzuflen auf dem Programm, ehe am kommenden Sonntag das Derby beim FC Preußen Espelkamp wartet.

Holzhausen heute

gegen Bad Salzuflen

Letzterer liegt dank des 3:1-Auswärtserfolges in Kutenhausen jetzt nur noch einen Punkt hinter Spitzenreiter SC Vlotho. „Wir waren nicht so spielbestimmend, wie ich es mir gewünscht hätte. Doch unter dem Strich zählen nur die drei Punkte“, hakte Trainer Uwe Korejtek den achten Saisonsieg recht zügig ab. Er und seine Mannen freuen sich nun auf das Altkreis-Derby gegen den SuS Holzhausen am Sonntag im Albert-Pürsten-Stadion (18 Uhr).

ag

Das könnte Sie auch interessieren

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Kommentare