Fußball-Bezirksliga: Union Varl heute bei BV Werther/Koch zurück im Kader

Erst die Pflicht

+
Nach dem Heimsieg ist vor dem Auswärtsspiel: Niklas Drunagel möchte mit den Varlern da weitermachen, wo sie beim 4:2 gegen Kutenhausen aufgehört haben.

Varl - Erst die Pflicht, dann das Vergnügen: Bevor Fußball-Bezirksligist SpVg. Union Varl mit seiner Mannschaft am Samstagabend dem Blasheimer Markt einen Besuch abstattet, geht es am Nachmittag beim BV Werther um Punkte. „Es wäre schön, wenn wir eine kleine Serie starten könnten“, hofft Trainer Sebastian Numrich vor dem Auswärtsspiel, das um 15.30 Uhr angepfiffen wird.

Numrich möchte natürlich gerne den Schwung aus dem Heimspiel gegen Kutenhausen (4:2) mitnehmen. „Wenn wir ähnlich engagiert und konzentriert auftreten, bekommen wir auch in Werther unsere Chance“, betont der Varler Coach.

Er sah sich den Gegner bei dessen 2:0-Auftaktsieg in Isenstedt an. Seine Erkenntnis: „Kein Gegner vor dem wir Angst haben müssen.“ Ausgetragen wird die Partie in Werther übrigens auf Rasen und nicht wie im Vorjahr, als den Varlern ein 5:2 Sieg gelang, auf Kunstrasen. „Das ist weder ein Vor- noch ein Nachteil. Wenn wir uns richtig reinknien und unsere Tugenden abrufen, ist der Platz egal“, lautet Numrichs Einstellung.

Ob er die Aufstellung gegenüber dem Heimspiel gegen Kutenhausen verändert, lässt er sich offen. Die Innenverteidigung mit Patrick Spreen und Jens Meier habe zuletzt „ordentlich funktioniert“. Sebastian Lange (Polizeidienst), Marco Hodde (beruflich in China) und Tobias Nürnberg (kuriert seine Achillessehnenprobleme aus) stehen heute nicht zur Verfügung, dafür kehrt Marvin Koch nach abgelaufener Sperre in den Kader zurück.

„Die Stimmung auf dem Markt wäre natürlich besser, wenn wir aus Werther etwas mitbringen“, weiß Sebastian Numrich um die Reihenfolge: , dann das Vergnügen.

ag

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski 

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski 

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Kommentare