Fußball-Bezirksliga: Union Varl und Aufsteiger SC Isenstedt noch ohne Punktgewinn/Preußen mit makelloser Bilanz

„Aufpassen, nicht den Anschluss zu verlieren“

+
Enttäuschter Abgang: Die Varler (v.r. Pascal Meier, Mario Niestrath, Marcel Rosengarten und Marius Helmich) gingen im Mindener Weserstadion als Verlierer vom Platz.

Lübbecke - Union Varl 0 Punkte und 2:8-Tore, SC Isenstedt 0 Punkte und 1:5-Tore: Die Varler und der Aufsteiger sind die beiden „Sorgenkinder“ zu Saisonbeginn in der Fußball-Bezirksliga. Sechs Punkte und 5:0-Tore lautet dagegen die makellose Bilanz des FC Preußen Espelkamp.

„Wir müssen aufpassen, dass wir nicht jetzt schon den Anschluss verlieren“, betont Isenstedts Trainer Axel Krüger. Er erlebte am Sonntag beim 1:3 in Schötmar ein wahres Fehler-Festival seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit und ein „Slapstickeinlage“, als sich zwei Abwehrspieler des ISC gegenseitig über den Haufen rannten und ein weiteres Missverständnis mit Torhüter Jerome Thomas zum 1:3 führte. Symptomatisch für den verunsicherten Auftritt des Aufsteigers, der am Sonntag sieben Spieler zu ersetzen hatte.

„Es gibt kaum personelle Alternativen. Am Sonntag hat Frederik Freye überhaupt nicht ins Spiel gefunden, doch ich konnte nicht reagieren“, klagt Axel Krüger. „Ich kann mir keine neuen Leute schnitzen. Die, die da sind, müssen es richten. Sie müssen sich gegenseitig helfen“, fordert Axel Krüger. Am Sonntag kommt der SC Vlotho nach Isenstedt, eine Mannschaft, die mit sechs Punkten und 5:0- Toren einen Top-Start in die Saison erwischt hat.

Nächster Gegner von Union Varl ist die SV Kutenhausen-Todtenhausen, und man muss kein überragender Fußballkenner sein, um sagen zu können, dass sich die Varler enorm steigern müssen, um am Sonntag für ein Erfolgserlebnis in Frage zu kommen. „Wir hatten uns mehr ausgerechnet“, so Trainer Sebastian Numrich im Rückblick auf das 1:4 bei Union Minden. „Es war definitiv kein gutes Spiel für uns und ein verdienter Sieg für Minden“, erkannte Numrich neidlos an.

Aufgrund des Fehlens von Benny Drumann (Probleme an der Achillesferse) musste der Varler Coach die Abwehr ein wenig umbauen, doch damit die Vielzahl der Mindener Chancen im ersten Durchgang zu erklären, wäre zu einfach. „Wir haben schlicht und ergreifend zu wenig investiert“, kritisiert Numrich, der nun eine weitere Umstellung vornehmen muss. Verteidiger Marvin Koch wird nach seiner Roten Karte wegen Handspiels zwei Wochen fehlen. Dafür könnte am Sonntag erstmals Marco Hodde wieder dabei sein.

Eine makellose Bilanz hat der FC Preußen Espelkamp. Beim 2:0 im ersten Spiel gegen Kutenhausen hielt Till Wriedt den Kasten sauber, diesmal war es Axel Benus, der Wriedt ersetzte und beim 3:0 in Werther ebenfalls zu null spielte. „Wir haben bis zum Schluss nichts zugelassen. Werther hatte eigentlich nur eine Möglichkeit durch einen Distanzschuss“, freute sich Trainer

Erst Wriedt, jetzt

Benus zu null

Uwe Korejtek über den konzentrierten Auftritt seines Teams. Er musste am Sonntag auch auf Kapitän Alex-ander Borchard und Benjamin Rossel verzichten, doch diese Ausfälle fingen die Espelkamper mit einer guten Mannschaftsleistung auf. Den dritten Dreier wollen die Preußen am Sonntag zu Hause gegen TSV Schötmar folgen lassen.

ag

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Kommentare