Fußball-Bezirksliga: SuS und Preußen obenauf, Varl punktlos am Tabellenende

Bohlmann: Zwölf Punkte Vorsprung auf Abstiegsplätze

+
Erster Saisoneinsatz: Marcel Rosengarten war ein positiver Lichtblick bei den ersatzgeschwächten Varlern.

Lübbecke - „Wir sind in Lauerstellung“, stellte Jörg Bohlmann nach dem 3:2 beim Mitaufsteiger TuS Windheim mit einem Blick auf die Tabelle der Fußball-Bezirksliga fest und zeigt sich zufrieden. „Wir wollen uns gar nicht in den Vordergrund drängen“, betont der Trainer des SuS Holzhausen nach dem vierten Sieg im vierten Spiel.

„Am Tabellenende haben drei Mannschaften noch keinen Punkt. Da haben wir jetzt schon zwölf Zähler Vorsprung“, sagt Jörg Bohlmann und hat weiterhin die vier Abstiegsplätze im Blick. Weiter geht es für seine Mannschaft in der Bezirksliga am kommenden Sonntag mit einem Heimspiel gegen den TuS Lohe, der bei zwei Unentschieden ebenfalls noch ohne Sieg ist. Zuvor ist SuS Holzhausen am heutigen Dienstag jedoch noch im Spiel der dritten Kreispokalrunde beim Kreisliga A- Tabellenführer TuS Dielingen gefordert. „Wir haben zwei verletzte Spieler und müssen mit anderer Aufstellung spielen, aber wir werden das Pokalspiel keinesfalls abschenken“, stellt Jörg Bohlmann klar.

Ebenfalls vier Siege sowie ein Heimspiel vor der Brust hat der FC Preußen Espelkamp, der nach der Auftaktniederlage bei Union Minden mit dem 3:1 beim VfL Holsen den vierten Dreier in Folge landete. „Es ist nach wie vor nicht alles Gold, was glänzt, doch wir punkten beständig“, hakte Espelkamps Trainer Uwe Korejtek die Begegnung beim Vorjahresvizemeister schnell ab. Spielpraxis erhielt dabei Cristian Nasui, der seine hartnäckige Leistenverletzung weitgehend auskuriert hat. In Holsen erwies sich Korejteks Team in einer keineswegs berauschenden Partie als ungemein effektiv im Abschluss, dieses Mal zeichneten sich Patrick Rossel und Watschagan Harutjunjan als Torschützen aus. „Ich freue mich schon riesig auf das Heimspiel gegen Stift Quernheim“, meinte Korejtek mit einem Blick auf die bevorstehende Heimaufgabe. Die Stift Quernheimer brachten am Sonntag dem bisherigen Spitzenreiter FT Dützen die erste Niederlage bei und zeigten ein Klassespiel. „Das wird interessant und eine echte Herausforderung für uns“, ergänzt Korejtek, der heute Abend im Pokalspiel beim ambitionierten A-Ligisten BW Oberbauerschaft wieder ein wenig durchwechseln wird.

Sorgenkind in der Liga bleibt dagegen Union Varl. Zwar sah der erstmals zum Spielertrainer mutierte Philipp Knappmeyer Fortschritte im Defensivverhalten seines Teams, doch die nackten Zahlen des Tabellenletzten lesen sich ziemlich ernüchternd. Ganze zwei mickrige Törchen markierten die Varler in den bisherigen vier Begegnungen, dagegen musste Torhüter Marcel Redeker schon 17 Mal hinter sich greifen. Und am kommenden Sonntag steht der schwere Gang zum Aufsteiger SV Werl-Aspe bevor, der am Sonntag einen kaum erwarteten 3:0-Sieg beim Landesliga-Absteiger FC Bad Oeynhausen und damit seinen zweiten Dreier landete. Das nächste Heimspiel der Varler am 27. September gegen den TuS Windheim wird dann zum Kellerduell.

Erster Einsatz

für Rosengarten

Neben den sportlichen gibt es personelle Sorgen beim Tabellenletzten. Im Heimspiel gegen Union Minden fehlten Knappmeyer sechs Spieler, wobei sich Steffen Wegehöft kurzfristig am Spieltag mit einem eingeklemmten Nerv im Rücken abmeldete. Die drei Innenverteidiger Hichem Talbi, Mario Niestrath (beide verletzt) und Sebastian Lange (Polizeidienst) sowie Jens Meier (Urlaub) und Dominik Wehbrink (beruflich) fehlten ohnehin. Dafür kam immerhin Marcel Rosengarten zu seinem ersten Saisoneinsatz. „Er hat erst einmal mit der Mannschaft trainiert und seine Sache sehr gut gemacht“, lobte Knappmeyer, der von Beginn an mitspielte und sich in der 77. Minute auswechseln ließ.

ag/dk

Das könnte Sie auch interessieren

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Kommentare