Fußball-Bezirksliga: Numrich-Elf ringt Bruchmühlen mit anderer Einstellung nieder

Varl siegt und May stichelt: „Sehr Ihr, es geht ja doch“

+
Energisch: Der fleißige Mario Niestrath hätte in dieser Szene beinahe das 4:2 erzielt. Es reichte aber auch so.

Varl - Von Andreas Gerth. „Sieht Ihr, es geht ja doch!“ Kandy May ist nie um einen flotten Spruch verlegen, und gestern nach den 96 Minuten im Bezirksligaduell zwischen Union Varl und dem TuS Bruchmühlen traf der „Stadionsprecher“ der Varler den Nagel auf den Kopf. Nach drei Niederlagen in Folge ist „United“ dank eines 3:2 (3:0) wieder unter den Punktenden in der Fußball-Bezirksliga.

Doch wie schon beim bisher einzigen Saisonsieg gegen Kutenhausen (4:2 nach 3:0) machten es die Rot-Weißen auch gestern Nachmittag spannend. Sie führten zur Halbzeitpause durch Tore von Andre Lange und zweimal Pascal Meier (davon einmal per Strafstoß) mit 3:0, ließen den Gegner auf 3:2 herankommen und waren am Ende fast zu platt zum Jubeln, nachdem der Schiedsrichter eine vierminütige Nachspielzeit angezeigt und diese noch einmal verlängert hatte.

„Die Tabelle ist derzeit nebensächlich. Wichtig ist, dass die Mannschaft Selbstvertrauen getankt hat und dieses Erfolgserlebnis mitnehmen kann“, betont Trainer Sebastian Numrich. Er und seine Mannen treffen im nächsten Spiel am Sonntag auf Altkreis-Konkurrent SC Isenstedt.

Jeder seiner Spieler habe gestern gerackert und gekämpft. „Die Körpersprache war eine ganz andere als in den letzten Spielen. Und mit dieser Einstellung haben wir uns den Sieg auch verdient“, lobte Numrich.

In der Anfangsphase brauchten die Gastgeber einen Wachmacher. Grützmacher traf die Latte des Varler Gehäuses (5.). Auf der anderen Seite wussten die Platzherren ihre erste Gelegenheit gleich zu nutzen. Torjäger Andre Lange versenkte im Liegen, nachdem Marius Helmich und Marcel Rosengarten die Vorarbeit geleistet hatten und Langes erster Versuch noch abgewehrt worden war (9.).

Und Union Varl legte nach. Pascal Meier kam nach einer Ecke von Helmich zum Schuss und beförderte die Kugel im Nachsetzen zum 2:0 in die Maschen (32.). Als der Schiedsrichter kurz darauf nach einem Foul von Klei an Andre Lange auf Strafstoß entschied und Pascal Meier verwandelte, waren die Gastgeber sogar auf 3:0 (35.) ent-eilt. Andre Lange hatte Tor Nummer vier auf dem Fuß, blieb aber an Bruchmühlens Torhüter hängen.

„Wir haben die Fehler des Gegners effektiv genutzt, und die Tore haben uns natürlich Sicherheit gegeben“, blickte Numrich auf starke 45 Minuten zurück.

Was ihm nicht gefallen haben dürfte, war, wie seine Mannen mit dem scheinbar sicheren Vorsprung im zweiten Spielabschnitt umging. Bezeichnend dafür war Bruchmühlens Treffer zum 3:2, bei dem die Varler andächtig zuschauten wie die Gäste kombinierten und der kurz zuvor eingewechselte Nico Bergmann versenkte (69.). Dabei hatte nur kurz zuvor Dennis Krätzig mit dem 3:1 (65.) angedeutet, dass die Wiese im Varler „United-Park“ längst noch nicht gemäht ist.

Anschließend gelang es den Varlern, den Gegner vom eigenen Kasten fern zu halten und selbst wieder Offensivaktionen zu starten. Eine davon hätte der fleißige Mario Niestrath beinahe mit dem 4:2 abgeschlossen. Es reichte aber auch so.

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Kommentare