Fußball-Bezirksliga: Kellerduell beim Letzten in Lohe/Niestrath fällt aus

Positive Schlagzeilen? Varler haben es selbst in der Hand

+
Leistungssteigerung? Eher eine Leistungsexplosion brauchen die Varler, hier mit Marco Hodde, am Sonntag. Dann geht es zum Sechs-Punkte-Spiel nach Lohe.

Varl - Von Andreas Gerth. „So macht es keinen Spaß, Zeitung zu lesen“, meint Sebastian Numrich. Der Trainer von Fußball-Bezirksligist Union Varl und seine Mannen hatten nach der 1:3-Niederlage in Muckum ordentlich Kritik einstecken müssen. „Größtenteils zu Recht, weil wir nicht auf den Platz bekommen haben, was wir uns vorgenommen hatten“, räumt Numrich ein. Am Sonntag im Kellerduell beim TuS Lohe (Anstoß 15 Uhr) haben es die Varler nun selbst in der Hand – oder besser auf dem Fuß – wieder für positivere Schlagzeilen zu sorgen.

„Erst einmal müssen wir wieder dahin kommen, als eine echte Einheit aufzutreten und mehr Leben auf den Platz zu bringen. Wir müssen zeigen, dass wir uns wehren wollen“, fordert Sebastian Numrich. Seine Hoffnung dabei: „So wie in Muckum werden wir nicht noch einmal auftreten.“

Viel Gelegenheit, den schwachen Auftritt vom vergangenen Sonntag aufzuarbeiten, bestand allerdings nicht. Die Studenten im Team fehlten beim Dienstag-Training, zudem fallen Steffen Wegehöft und Mario Niestrath verletzungsbedingt aus. „Wir müssen klären, wieso, weshalb und warum die Mannschaft am Sonntag so enttäuscht hat. Das werden wir ansprechen und versuchen, daraus die richtigen Lehren zu ziehen“, kündigte Numrich für das gestrige Abschlusstraining entsprechende Gespräche mit seinen Spielern an.

Der Varler Coach hat festgestellt, „dass einige unserer Spieler derzeit nicht ihre beste Form haben“. Auch der Kopf spiele eine Rolle, „weil die Mannschaft selbst nach der 1:0-Führung in Muckum keine Ruhe und Sicherheit in ihr Spiel bekommen hat“, so Numrichs bisherige Ursachenforschung. Die Drucksituation bleibt den Varlern allerdings erhalten, denn am Sonntag geht es als Drittletzter der Tabelle (mit sieben Punkten) zum Letzten (3).

„In Lohe müssen wir gerade biegen, was wir in Muckum verbockt haben“, gibt Sebastian Numrich unmissverständlich zu verstehen. Auch wenn es derzeit keine einfache Situation sei und es bei einigen Akteuren nicht rund laufe – „laufen, rennen und kämpfen geht immer“, unterstreicht der Varler Coach, der für Sonntag eine Reaktion seines Teams einfordert.

Auf der Lohe erwartet Union Varl ein Gegner, der nach acht Niederlagen in Folge einen 3:1-Sieg gegen Muckum feierte, am vergangenen Sonntag aber wieder auf den letzten Platz zurückfiel, weil Muckum gegen Varl gewann und Lohes Partie bei Union Minden abgesagt wurde. Die auffälligsten Loher Akteure beim ersten Saisonsieg mit dem neuen Trainer Thorsten Bunde waren Gianfranco Vodola sowie die Stürmer Manuel Hejlek und Paul Mattern. Zum Spiel setzen die Varler einen Fan-Bus ein.

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Kommentare