Fußball-Bezirksliga: 3:5-Niederlage im Kellerduell beim SV Kutenhausen kassiert/Mannschaft überwintert auf Abstiegsplatz

Heiligabend vorgezogen: Isenstedt verteilt Geschenke

+
Mirko Claußen kommt nicht heran. Erst in der zweiten Halbzeit wurden die Isenstedter torgefährlicher. Fotos (2): Gerth

Kutenhausen/Isenstedt - Fußball-Bezirksligist SC Isenstedt hat Heiligabend vorgezogen und kräftig Geschenke verteilt. Zur Freude des SV Kutenhausen/Todtenhausen, der gestern Nachmittag auf seinem Kunstrasenplatz das richtungsweisende Kellerduell mit 5:3 (1:0) gewann. Dadurch werden die Isenstedter, für die am kommenden Sonntag noch ein Nachholspiel gegen Union Minden auf dem Programm steht, auf einem Abstiegsplatz überwintern müssen.

„Wenn man drei Tore schießt, darf man auswärts nicht verlieren“, legte Isenstedts Co-Trainer Sven Müller nach dem Spiel den Finger in die Wunde. Mit elf Punkten rangiert der ISC ebenso auf einem Abstiegsplatz wie nun auch Union Varl, die bereits am Freitagabend beim VfL Theesen mit 2:4 unterlag (wir berichteten) und gestern auf Platz 15 abrutschte.

Im wichtigen Spiel in Kutenhausen tat sich zunächst wenig. Beide Mannschaften agierten betont vorsichtig und versuchten erst einmal, Fehler zu vermeiden. Ende der ersten Halbzeit gab es dann aber doch noch zwei Torchancen. Während die Isenstedter ihre durch Mirco Claußen nach Vorarbeit von Christian Vogt nicht nutzen konnten, schlugen die Kutenhausener sofort zu. Der freigespielte Marcel Laroche umkurvte ISC-Schlussmann Jerome Thomas und vollendete zum 1:0.

Kurz nach Wiederanpfiff folgte sofort der nächste Nackenschlag für den SC Isenstedt. Nach einem Angriff über die linke Kutenhauser Seite landete der Abwehrversuch von Jerome Thomas genau vor den Füßen von Laroche, der leichtes Spiel hatte – 2:0 (47.). Die Gäste waren geschockt und „bettelten“ um das dritte Gegentor, das Jerome Thomas gegen Laroche und Finger verhindern konnte. Nicht aber in der 62. Minute gegen den erneut frei vor ihm auftauchenden Jan-Frederik Finger – 3:0.

Immerhin: Die Isenstedter gaben sich nicht auf. Ein Freistoßtreffer des eingewechselten Tim Hageböker brachte sie auf 1:3 (72.) heran. Als wenig später Christian Gieselmann nur auf Kosten eines Foulelfmeters zu stoppen war und der Gefoulte selber zum 2:3 (80.) verwandelte, waren die Gäste zurück im Spiel.

In der spannenden Schlussphase forderte der ISC (vergeblich) einen Handelfmeter, während die Diskussionen an der Seitenauslinie noch liefen, schlugen die Gastgeber durch Horstmann zum 4:2 (84.) zu. Ein Distanzschuss von ISC-Kapitän Sebastian Vogt fand den Weg zum 3:4 (87.) ins Tor, doch Kutenhausen hatte erneut eine Antwort. Marcel Laroche machte mit seinem dritten Treffer zum 5:3 (89.) endgültig alles klar.

ag

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Kommentare