Fußball: Benommener Stierle wird fast zum Torschützen/Westerwalbesloh zufrieden

Sieg und Kopfschmerzen in Frotheim

+
BWO-Torhüter Kruse klärt vor Marcell Katt. Richtig torgefährlich waren die Pr. Ströher nur im ersten Durchgang.

Lübbecke - 22 Tore in sechs Spielen, eine Rote Karte, eine Gelb-Rote und ein ohnmächtig zu Boden gehender Spieler: Das sind die Fakten des Saison-Eröffnungsspieltages in der Fußball-Kreisliga A. Große Überraschungen blieben aus, die Favoriten TuS Dielingen, TuS Tengern II und SuS Holzhausen gewannen ihre Auftaktspiele. Hinter den Erwartungen zurück blieben der SSV Pr. Ströhen und FC Lübbecke.

Die kurioseste und Kopfschmerzen verursachende Szene ereignete sich am Sonntag in Frotheim, wo die Gastgeber einen souveränen 3:0-Sieg gegen schwache Blasheimer herausspielten. Gästetorhüter Klusmeier traf mit seinem Abschlag Marvin Stierle am Hinterkopf, der Frotheimer ging benommen zu Boden und bekam nicht mit, wie sein „Kopfball“ nur knapp am Blasheimer Tor vorbei rollte. Die Frotheimer zeigten eine konzentrierte und in der Defensive fast fehlerlose Leistung, ärgerten sich aber über eine ihrer Ansicht nach fragwürdige Entscheidung von Schiedsrichter Christian Westermann, der Neuzugang Danny Nitschke gelb-rot zeigte. Er fehlt im nächsten Spiel am Sonntag bei BW Oberbauerschaft.

Letzterer startete am Sonntag im Auswärtsspiel beim SSV Pr. Ströhen ebenfalls erfolgreich – mit Unterstützung der Gastgeber, die beim 1:3 in der zweiten Halbzeit viel zu passiv auftraten. „Die Mannschaft hat fast alles vermissen lassen, was sie in der Vorbereitung noch richtig gemacht hat“, ärgerte sich SSV-Obmann Stefan Windhorst, der das Fehlen von Trainer Trucco und Tim Rewald (Urlaub) nicht als Ausrede gelten lässt. Für die Pr. Ströher, die am nächsten Sonntag bei Aufsteiger TuS Gehlenbeck anzutreten haben, zweifelsohne ein Dämpfer.

Auch beim FC Lübbecke war man mit dem Saisonstart nicht zufrieden. Obwohl die Gastgeber nach einer Roten Karte gegen den Gehlenbecker Florian Rahe fast 45 Minuten in Überzahl spielten, reichte es nur zu einem 1:1. „Es gab auf beiden Seiten nur wenige Torchancen, deshalb geht das Unentschieden auch so in Ordnung“, fasste FC Lübbeckes Spielertrainer Philipp Knappmeyer zusammen.

Die Erwartungen erfüllen konnte der TuS Dielingen beim 4:1-Sieg gegen den VfB Fabbenstedt, obwohl Spielertrainer Tom Westerwalbesloh aufgrund einer Knieverletzung nur an der Seitenauslinie zuschaute und mit Respekt in die Partie gegen die junge Gästetruppe gegangen war. „Wenn wir in der ein oder anderen Situation noch etwas klarer gespielt hätten, wäre das Ergebnis vielleicht noch höher ausgefallen. Aber das ist erstmal unwichtig. Wichtiger sind der gelungene Start und die drei Punkte“, betonte Westerwalbesloh.

Vier Neuzugänge

in Anfangsformation

Sein Team, in dem am Sonntag mit David Schmidt, Adrian Mangu, Ricardo Carvalho da Costa und Ali-Jakob Döpke vier Neuzugänge in der Anfangsformation standen, steht am kommenden Sonntag bei Vizemeister TuRa Espelkamp sicherlich vor einer ersten Standortbestimmung.

Auch Holzhausens Coach Jörg Bohlmann wollte den Auftaktsieg nicht zu hoch aufhängen. Seine Mannen waren im Auswärtsspiel bei Türk Gücü Espelkamp mit 0:1 in Rückstand geraten, behielten aber die Ruhe und spielten ihre Überlegenheit bis zum 4:1 konsequent aus. Am zweiten Spieltag sind die Holzhauser – wie der VfB Fabbenstedt – spielfrei und können ihren nächsten Gegner, den BSC Blasheim gegen Türk Gücü unter die Lupe nehmen.

ag

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Kommentare