Feer 18 Monate gesperrt

Levern - Waldemar Feer, Spielführer des Fußball-C-Ligisten Lübbecker Kickers, wird seinem Verein lange nicht zur Verfügung stehen. Die Kreisspruchkammer verurteilte ihn am Montagabend zu einer 18-monatigen Sperre.

Feer hatte am 8. September in der Partie gegen TuRa Espelkamp II in und nach dem Spiel zwei Tätlichkeiten gegen die Espelkamper Spieler Tobias Pauls und Oleg Karfich begangen. Die Beweisaufnahme habe das eindeutig ergeben, meinte Dietmar Meier, Vorsitzender der Kreisspruchkammer, in der Urteilsbegründung. Waldemar Feer konnte zur Klärung der Angelegenheit nichts beitragen, da er sich krank abgemeldet hatte. Alexander Rehfeldt, der erste Vorsitzende der Lübbecker Kickers, wird sich nun intern beraten, ob das Urteil angenommen wird. „Das möchte ich nicht alleine entscheiden“, so Rehfeldt.

Zuvor hatten sowohl der Schiedsrichter der Begegnung, Hartmut Köster, sowie die von TuRa Espelkamp benannten Zeugen Tobias Pauls, Daniel Pfaffenhut, Jörg Winkelmann und Oleg Karfich (er hatte seine Aussage schriftlich verfasst, da er sich am Montagabend im Ausland befand) übereinstimmend von Feers Faustschlägen berichtet.

„Ich habe nicht mit einem Schlag gerechnet und war total überrascht“, meinte der betroffene Tobias Pauls zu der Szene während des Spiels. Oleg Karfich hatte in seiner schriftlichen Stellungnahme geschildert, wie er von Feer nach dem Schlusspfiff attackiert worden war. Die von den Lübbecker Kickers benannten Zeugen Alex Portmann, Benedikt Portmann sowie Ali Doganer bestätigten lediglich eine Tumultbildung nach dem Schlusspfiff.

Die Lübbecker Kickers hatten sich im ersten Teil des Kreisspruchkammer-Abends mit einer weiteren Angelegenheit auseinanderzusetzen. Der Unparteiische Hartmut Köster wollte nach dem Schlusspfiff der Begegnung einen Faustschlag des Lübbecker Spielers Andreas Janzen gesehen haben. Doch alle Zeugenbefragungen konnten diese Wahrnehmung nicht bestätigen. Janzen räumte ein, nach dem Schlusspfiff einen Espelkamper geschubst zu haben. Dafür wurde er rückwirkend für zwei Spiele gesperrt und kann ab sofort wieder auflaufen. · DK

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Kommentare