Rollstuhl-Basketball: Baskets Rahden verkaufen sich teuer bei 51:71-Niederlage

Erstligisten geärgert

+
Mitfiebern an der Seitenauslinie: Co-Trainer Stephan Rehling (4.v.l.) und die Rahdener Auswechselspieler. ·

Rahden - Von Andreas GerthDen Erstligisten lange Zeit geärgert und den Zuschauern eine couragierte Leistung geboten: Rollstuhl-Basketball-Zweitligist Baskets 96 Rahden hat sich am Samstag im Pokal-Viertelfinalspiel gegen die Rolling Chocolate Heidelberg achtbar geschlagen und erst in der Schlussphase in die doch noch klare 51:71-Niederlage einwilligen müssen.

„Wir haben uns teuer verkauft und sind stolz auf die Mannschaft“, betonte Co-Trainer Stephan Rehling nach dem unterhaltsamen Spiel in der Gymnasiumsporthalle. Seine Mannen hatten nach dem ersten Viertel mit 15:13 geführt und an dem insgeheim erhofften Pokal-Coup gegen den Tabellenvorletzten der ersten Liga schnuppern dürfen. Mit fortlaufender Spielzeit bekam der Favorit aus Heidelberg die Partie aber in den Griff.

„Wenn alles normal läuft, muss sich der Erstligist durchsetzen“, kommentierte Stephan Rehling während der Halbzeitpause. Bis dahin (Spielstand 24:31 aus Rahdener Sicht) hatte der Aufsteiger und Tabellenvorletzte der zweiten Liga eine sehr gute Vorstellung geboten und den Klassenunterschied nicht erkennen lassen. Als Fabian Tiemann Anfang des dritten Viertels auf 28:31 verkürzte, saßen die „Baskets“ dem Favoriten sogar wieder dicht im Nacken.

Das Pressing der Gäste störte die Rahdener jedoch schon im Spielaufbau. Die Fehler- und auch Foulquote auf Seiten der Gastgeber erhöhte sich. Heidelberg nutzte dies, um sich auf 45:32 und 51:36 abzusetzen. Nur Rahdens Spielertrainer Tarik Cajo hatte die Durststrecke zum 30:36 zwischenzeitlich stoppen können.

Diesen komfortablen Vorsprung ließ sich der Erstligist im Schlussviertel nicht mehr abjagen. Auch die Kraftreserven sprachen jetzt eindeutig für die Gäste aus Heidelberg. „Für uns gilt es jetzt, die positiven Aspekte aus dieser Partie mit in die Liga zu nehmen. Dort haben wir am 19. Januar bei den Achim Lions ein sehr wichtiges Spiel vor uns“, schaute Stephan Rehling schon ein bisschen weiter. In eigener Halle sind die „Baskets“ dann wieder auf 25. Januar zu sehen, zu Gast in Rahden ist dann Tabellenführer ASV Bonn.

Die Baskets Rahden spielten mit Raimund Bokern, Jens Wibbelt, Elvic Fakic, Jörg Heichel, Michael Niehaus, Ingo Böschemeyer, Fabian Tiemann und Spielertrainer Tarik Cajo.

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Kommentare