Fußball-Kreisligist bezwingt Bezirksligist Union Varl 2:0

TuS Dielingen zieht in Kreispokal-Finale ein

+
Andre Lange (Mitte) hatte eine Großchance zum Ausgleich für Varl auf dem Fuß, hatte aber Pech im Abschluss. ·

Dielingen - Von Melanie RussDer TuS Dielingen hatte sich offenbar viel vorgenommen für das Fußball-Kreispokal-Halbfinale gegen den Bezirksligisten Union Varl. Über weite Strecken präsentierte sich der Kreisligist gestern kämpferisch und spielerisch griffiger als die Gäste aus Varl, die Dielingen erst in zweiten Halbzeit nennenswert unter Druck setzen konnten. Trotz einiger guter Chancen fehlte am Ende auch etwas das Glück. Am Ende zog der TuS Dielingen verdient mit 2:0 (1:0) ins Kreispokal-Finale ein.

Die erste nennenswerte Chance hatte Dielingen in der 15. Minute. Taskin Tuerker schlug einen Freistoß unweit der Eckfahne direkt auf den Kasten von Marcel Redeker. Mit zu wenig Druck gespielt, war der Ball für den Keeper allerdings kein Problem. In der 29. Minute spielte Orhan Akti nach schöner Einzelaktion steil auf Spielertrainer Tom Westerwalbesloh. Der war bereits an der gesamten Varler Abwehr vorbei, legte sich den Ball allerdings zu weit vor und kam nicht mehr zum Abschluss.

In der 35. Minute klingelte es dann erstmals im Varler Tor. Orhan Akti schickte den von links heranstürmenden Marco Stagge, der im Strafraum von Redeker von den Beinen geholt wurde. Kapitän Andre Sporleder versenkte den folgenden Elfmeter zur verdienten 1:0-Führung. Varl konnte bis zu diesem Zeitpunkt keine nennenswerte Gefahr vor dem Dielinger Tor entwickeln. So versuchten es die Varler aus der Ferne. Timo Meyer setzte einen strammen Schuss aus rund 30 Metern knapp über das Gehäuse von Steffen König.

Nach dem Seitenwechsel schien es, als würden die Platzherren da weiter machen, wo sie vor dem Pausenpfiff aufgehört hatten. Christian Wüppenhorst wurde gleich zwei Mal hintereinander in den Varler Strafraum geschickt, doch Redeker war jedes Mal einen Schritt schneller am Ball. Varl entwickelte jetzt mehr Druck, kam vermehrt zu Torchancen, es fehlte allerdings die Konsequenz im Abschluss. Außerdem fehlte das letzte Quäntchen Glück. In der 49. Minute hatten die Gäste durch Pascal Meier eine hochkarätige Chance. Andre Lange hatte zuvor Sporleder den Ball abgenommen und für Meier aufgelegt. Der schoss von links knapp über das Tor.

Knapp zehn Minuten später traf Marcel Rosengarten nach einem Freistoß aus zehn Metern nur den Außenpfosten. Kurz darauf zog Andre Lange von der Strafraumgrenze mit Vollspann ab, doch auch ihm ist das Glück derzeit nicht gewogen. Andre Sporleder stand im Weg schlug den Ball aus dem Strafraum. Für helle Aufregung auf Varler Seite sorgte eine Schiedsrichterentscheidung in der 75. Minute. Marvin Koch flankte auf Jens Meier, der durch gewesen wäre, doch der Schiedsrichter pfiff abseits. Es war eine knappe Entscheidung.

Fast aus dem Nichts fiel in der 80. Minute die Vorentscheidung. Akti schickte auf rechts Marco Stagge, der den Ball aus spitzen Winkel ins lange Eck zwirbelte. In der Folge musste Marvin Koch mit Rot vom Platz, nachdem er den Schiedsrichter offenbar beleidigt hatte.

Varls Trainer Sebastian Numrich stand die Enttäuschung nach dem Abpfiff ins Gesicht geschrieben. „In der zweiten Halbzeit wäre der Ausgleich sicher verdient gewesen, aber es fehlte ein bisschen das Glück.“ Allerdings, so gab er zu, habe auch der letzte Schritt im Strafraum gefehlt.

Rundum zufrieden war Dielingens Spielertrainer Tom Westerwalbesloh, der mit der kämpferischen Leistung seiner Mannschaft hundertprozentig zufrieden war. „Der Sieg ist verdient. Wir haben viel mehr investiert als Dielingen.“

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Kommentare