Bezirksliga-Aufsteiger schlägt sich trotz 1:3-Niederlage gut gegen Landesligist TuS Tengern

TuS Dielingen besteht den letzten Härtetest

+
Daniel Kamolz (links), der gegen den FC Oppenwehe im Pokal zweimal traf, war auch an der zwischenzeitlichen Dielinger Führung gegen den TuS Tengern beteiligt.  

Tengern/Dielingen - Eine Herausforderung hatte sich TuS Dielingens Trainer Wolfgang Hagedorn zum Abschluss der Vorbereitung gewünscht, und genau das hat der Fußball-Bezirksliga-Aufsteiger mit dem letzten Testspiel gegen den Landesligisten TuS Tengern am Dienstagabend auch bekommen. Das Ergebnis – eine 1:3-Niederlage – ist dabei eher nebensächlich.

„Wir wollten gegen eine Mannschaft spielen, die uns unter Druck setzt“, sagt Fußball-Fachwart Heinfried Beneker. Den hatten die Dielinger in den vorherigen Testspielen gegen zumeist tiefstehende Gegner nur selten verspürt. Das war gegen den Landesglistigen anders. „Tengern hat sich gut verkauft“, findet Beneker. Mit dem Auftritt der Dielinger, vor allem auch der Defensive, ist er sehr zufrieden. „Die erste Halbzeit war gut. Danach haben wir viel durchgewechselt. Dadurch ging das Niveau natürlich etwas runter“, so Beneker.

Nach einem torlosen ersten Durchgang war der TuS Dielingen kurz nach dem Seitenwechsel sogar durch eine Koproduktion von Stefan Lekon und Neuzugang Daniel Kamolz in Führung gegangen. Den Tengeraner Ausgleich erzielte Christian Kulynycz in der 60. Minute, Alexander Knicker (75.) und Dominik Schütz (87.) legten nach.

Am Samstag um 17 Uhr starten die Dielinger auf eigenem Platz gegen den FC Preußen Espelkamp in die Bezirksligasaison. Beneker erwartet ein schweres Spiel, in dem er die Espelkamper in der Favoritenrolle sieht. 

mer

Mit Kummerbund zum Altar? - Stilfragen für den Bräutigam

Mit Kummerbund zum Altar? - Stilfragen für den Bräutigam

Freibad Weyhe bereit für Saisonstart 

Freibad Weyhe bereit für Saisonstart 

Vonda Shepard gastiert im „Modernes“

Vonda Shepard gastiert im „Modernes“

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Kommentare